Dnachrichten.de

Das Rockjahr 1991 : Als Guns N’Roses auf den Terminator trafen

Vor 30 Jahren erlebte das Rock-Genre eine Blüte. Wir schauen zurück auf die zehn wichtigsten Gitarren-Alben des Jahres. Platz 7: „Use Your Illusion I + II“ von Guns N’ Roses,

Das Rockjahr 1991 : Als Guns N’Roses auf den Terminator trafen

Guns N’Roses auf einem Konzert, 1992.Foto: imago/brigani-art

1991 war nicht nur the year punk broke, so der Titel der grandiosen Dokumentation über die Europa-Tournee von Sonic Youth, in dem schon Grunge-Größen wie Nirvana, Dinosaur Jr., Babes in Toyland und Mudhoney durchs Bild springen.

Es war auch das Jahr, in dem Hair Metal, die kajalverschmierte, auftoupierte Glampunk-Version aus den Kaschemmen am Sunset Strip Besuch aus der Zukunft erhielt – vom Terminator höchstpersönlich. Im Video von „You Could Be Mine“ marschiert Arnie – Sonnenbrille, geschulterte Knarre – auf ein Konzert von Guns N’Roses und nimmt mit seinem Scannerblick das Rumpelstilzchen auf der Bühne ins Visier.

Das Rockjahr 1991 : Als Guns N’Roses auf den Terminator trafen

Das Cover von „Use Your Illusion I + II“.Foto: Geffen Records

Es war ein ikonischer Moment. Die Kombination aus den „Gunners“ und Arnie war so unerwartet wie folgerichtig: der androgyne Machismo der Hair Metaller trifft auf den steirischen Macho-Stoiker, der sich in „Terminator 2 – Judgement Day“ von einer Amazone im Unterhemd gegen eine Quecksilber-Kampfmaschine den Schneid abkaufen lässt.

So futuristisch und gleichzeitig regressiv war das Popjahr 1991, in dem wohl niemand mehr mit dem Comeback eines Musikgenres gerechnet hätte, das längst an seinen eigenen Exzessen zugrunde gegangen war; nachzusehen in einer anderen schönen Dokumentation, Penelope Spheeris’ „The Decline Of Western Civilization Part II – The Metal Years“.

Im Juni wurde die erste Auskopplung von „Use Your Illusion“, dem zweiten Album von Guns N’Roses, vom Kinostart von „T2“ flankiert, dem Kinospektakel des Jahres. Es war ein genialer Marketing-Coup. Die Rockwelt wartete sehnsüchtig auf den Nachfolger des Debüts „Appetite For Destruction“ von 1987, die „Gunners“ galten als die Hoffnung einer neuen wilden Generation von Rock’n’Rollern, nachdem Mötley Crüe im Drogenstupor versumpft waren. Und mit Arnie hatte man den perfekten Partner gefunden, ein Doppel-Comeback.

Doch kein Vierteljahr nach „You Could Be Mine“ erschien wie aus dem Nichts Nirvanas Hit „Smells like Teen Spirit“, der die restliche Dekade, auch über den Tod von Kurt Cobain hinaus, verändern sollte. Es war ein Moment seltener Ungleichzeitigkeit: Vergangenheit und Zukunft der Rockmusik. Auch modisch: Axl Rose’ Biker-Crossdressing-Outfit mit Radlerhose, Holzfällerhemd und Bandana, der melancholische Cobain mit seinem ikonischen Ringelshirt.

[Alle wichtigen Updates des Tages finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter “Fragen des Tages”. Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Die schiere Opulenz von „Use Your Illusion“, das am 17. September in zwei Teilen erschien (eine Woche nach „Smells like Teen Spirit“), war ein letztes Aufbäumen überkommener Stadionrock-Exzesse. 30 Songs waren mehr, als selbst die treuesten Fans nach vier Jahren Wartezeit erhofft hatten; viele ärgerten sich auch über die Abzocke. Die besten 13 Songs auf beiden Alben hätte „Use Your Illusion“ fraglos zu einem Meisterwerk gemacht.

Aber die Maßlosigkeit besaß dennoch eine ganz eigene Größe, nicht zuletzt dank der Videos. Die neunminütige Powerballade „November Rain“: Slash, wie immer mit Hut und offener Lederjacke auf nackter Haut, vor einer einsamen Kapelle ein breitbeiniges Gitarrensolo spielend. Coverversionen von Bob Dylan („Knocking On Heaven’s Door“) und Paul McCartney („Live And Let Die“, ein Bond-Song).

Es war auch das letzte Album mit Izzy Stradlin an der Gitarre, der die Band noch vor ihrer Welttournee verließ. Der Fußabdruck von „Use Your Illusion“ war einfach zu groß für eine einzige Band. Nach dem Coveralbum „The Spaghetti Incident?“ sollte es 15 Jahre bis zum nächsten Werk dauern.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy