Dnachrichten.de

Hertha trainiert für «Monsterprogramm»

Für Trainer Pal Dardai ist es einfach «ein schönes Gefühl», für Ex-Weltmeister Sami Khedira «eine große Freude»: Hertha BSC ist zurück auf dem Rasen. Nach zwei Wochen Corona-Quarantäne durften die Profis des abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten am Freitag wieder zusammen trainieren. «Es wird ein Monsterprogramm», sagte Ex-Weltmeister Sami Khedira nach der ersten Übungseinheit, die von Chefcoach Pal Dardai früher als geplant abgebrochen wurde.

Hertha trainiert für «Monsterprogramm»

© dpa

Herthas Trainer Pal Dardai gestikuliert am Spielfeldrand.

«Man muss ein gutes Bauchgefühl haben, damit wir die Jungs nicht überbelasten und sie am Montag topfit sind», erklärte Dardai zum reduzierten Training. Mit der Nachholpartie beim FSV Mainz beginnt für Hertha eine Serie von sechs Partien in 20 Tagen.

Von einer kleinen Gruppe Hertha-Fans wurden die Berliner Profis vor dem Trainingsgelände im Olympiapark «toll» und «corona-konform» empfangen, wie Khedira berichtete: «Große Freude, wir können wieder das machen, was uns am meisten Spaß macht, Fußball spielen.» Verteidiger Lukas Klünter fasste die ersten Aufgaben kurz und prägnant zusammen: «Viel mit Ball, Zweikämpfe, direkt reinfinden.»

Auf dem Übungsplatz prangten als zusätzliche Motivation große Transparente, eines mit der Aufschrift: «Kämpfen und Siegen für Hertha». Nach fünf Corona-Fällen im Team und im Trainerstab konnte jeder 14 Tage lang nur allein in häuslicher Isolation für die Fitness arbeiten. In der Zeit mussten drei Liga-Partien verlegt werden, Hertha fiel auf Abstiegsplatz 17 zurück.

«Es ist eine machbare Aufgabe», erklärte dennoch Chefcoach Dardai, der selbst leicht an Covid-19 erkrankt war. Die Punktausbeute der Konkurrenz hätte «viel schlimmer» ausfallen können: «Du siehst, wie du punkten musst. Alles liegt in unserer Hand.» Für Khedira ist die mentale Seite dennoch die schwierigere. «Es ist nicht ganz einfach, die anderen durften spielen. Wir haben drei Spieltage von der Couch aus gesehen, sie haben gewonnen, die Konkurrenz hat teilweise gut gespielt», sagte der Routinier und schloss an: «Es ändert nichts: Wir müssen unsere Spiele gewinnen. Wir müssen auf uns schauen.»

Dabei wird es auch darauf ankommen, bei der angestrebten Aufholjagd nicht zu verkrampfen. «Wir müssen mit Freude und Ernsthaftigkeit ran», betonte der erfahrene Khedira. Angreifer Dodi Lukebakio und Abwehrspieler Marvin Plattenhardt, die wegen ihrer Corona-Infektion in der Quarantäne nicht individuell trainieren konnten, sollen erst mit einem Aufbauprogramm wieder an das nötige Fitnessniveau herangeführt werden. Torwart Rune Jarstein, der von Corona am schlimmsten betroffen war, wird in dieser Saison nicht mehr spielen.

Eine Quelle: www.berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy