Dnachrichten.de

Hertha BSC in der Saison 2020/21 : „Moralischer Niedergang” – Torwarttrainer Zsolt Petry irritiert mit seltsamen Aussagen

1:1 im Derby bei Union + Rune Jarstein hat sich mit dem Coronavirus infiziert +Netz verletzt sich im Training schwer + Mehr im Blog

Hertha BSC in der Saison 2020/21 : „Moralischer Niedergang" - Torwarttrainer Zsolt Petry irritiert mit seltsamen Aussagen

Positioniert sich gegen Homosexuelle und Migrant*innen.:Zsolt Petry, Torwarttrainer von Hertha.Foto: imago images/Metodi Popow

Hertha BSC hat am Ostersonntag 1:1 beim 1. FC Union gespielt. Weiter geht es am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach. (mehr im Newsblog weiter unten).

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Mehr zu Hertha BSC:

  • Erinnerungen an die legendäre Saison 2008/09
  • Andreas “Zecke” Neuendorf ist der Mann an Dardais Seite
  • Die legendären 99er: Das ist aus ihnen geworden
  • Der neue Vorstand Carsten Schmidt und seine Pläne

Please click Activate to see the social media posts.
Learn more about our data protection policy on this page

Aktivieren

Neueste zuerst

Redaktionell

Neueste zuerst

Älteste zuerst

Highlights

See latest updates

Neuen Beitrag anzeigen

Neue Beiträge anzeigen

Kein Beitrag vorhanden

„Ich verstehe gar nicht, wie Europa moralisch so tief sinken konnte“ – Petry irritiert mit diskriminierenden  Aussagen

Torwarttrainer Zsolt Petry hat mit fragwürdigen Aussagen zu den Themen Homosexualität und Zuwanderung für Irritationen gesorgt. Petry kritisierte in einem Interview mit der regierungsnahen ungarischen Tageszeitung „Magyar Nemzet“ vom Ostermontag den Einsatz des ungarischen Torhüters Peter Gulacsi von RB Leipzig für einen Verein, der unter anderem die Homo-Ehe unterstützt. Er verstehe nicht, was seinen Landsmann Gulacsi dazu bewogen habe, „sich für Homosexuelle, Transvestiten und Menschen sonstiger geschlechtlicher Identität einzusetzen“, sagte Petry.

Der 54-Jährige, der mit Unterbrechungen seit 2015 bei den Berlinern arbeitet, vertrete selbst eine konservative Linie. Auch beim Thema Migration. „Ich verstehe gar nicht, wie Europa moralisch so tief sinken konnte, wie jetzt. (…) Europa ist ein christlicher Kontinent, ich sehe den moralischen Niedergang nicht gerne, der den Kontinent niederfegt“, sagte Petry.  Die Liberalen blasen die Gegenmeinungen auf: Wenn du die Migration nicht gut findest, denn schrecklich viele Kriminelle haben Europa überlaufen – dann werfen sie dir sofort vor, dass du ein Rassist bist.“

In den sozialen Medien gab es am Ostermontag viel Kritik für die Aussagen Petrys. Fans forderten auch Hertha und Sportdirektor Arne Friedrich zu einer Reaktion auf das Interview auf. Diese gab es zunächst noch nicht. Hertha werde das Thema „zunächst einmal intern zeitnah mit Zsolt Petry esprechen“, hieß es auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. (dpa)

 

Dardai sieht klaren Rückschritt

Pal Dardai war nach dem 1:1 im Derby nur mit dem Ergebnis zufrieden. Spielerisch empfand er den Auftritt als Rückschritt – und übte auch am Montag deutliche Kritik. 

tagesspiegel

Polizei ermittelt nach Derby

Nach dem illegalen Feuerwerk kurz nach Anpfiff ermittelt nun die Polizei.

tagesspiegel

Dardai genervt: Boyata fehlt weiterhin

Fußball-Bundesligist Hertha BSC muss weiterhin auf Kapitän Dedryck Boyata verzichten. Der belgische Nationalspieler fehlt wegen eines Muskelfaserrisses, nachdem er erst in der vergangenen Woche sein Comeback nach mehr als drei Monaten Verletzungspause wegen eines Ermüdungsbruchs im Fuß gegeben hatte. 
„Wenn ein Spieler drei Monate nix macht und dann eine Halbzeit spielt, dann passieren schon Dinge“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai am Sonntag in einer digitalen Medienrunde genervt. Boyata war im Länderspiel Belgiens gegen Belarus (8:0) zum Einsatz gekommen.

Eigentlich hätte der 30 Jahre alte Innenverteidiger am Sonntag im Berliner Stadtderby gegen den 1. FC Union (1:1) zumindest im Kader stehen sollen. Doch dazu kam es wegen der neuerlichen Verletzung nicht. Nun soll er nach der überstandenen Muskelverletzung konsequent aufgebaut werden. „Ich brauche ihn, wenn er fit ist“, sagte Dardai. 
Fitnesstrainer Henrik Kuchno freue sich schon auf Boyata. „Er wird ihn richtig fit machen“, sagte Dardai: „Wenn er das überlebt, können wir über Boyata reden.“ Der Profi müsse verstehen, dass Hertha am wichtigsten sei, weil der Klub sein Gehalt zahle, betonte der Trainer: „Dafür muss er vorbereitet sein.“ (dpa)

Der Spielbericht aus der Alten Försterei

Zufrieden mit dem Punkt, aber nicht mit dem Spiel

Das Berliner Derby zwischen dem 1. FC Union und Hertha BSC endet unentschieden. Mit dem 1:1 in einem eher zähen Spiel können beide Teams leben.
tagesspiegel

Alles zum Derby

Weil das Derby heute in der Alten Försterei in Köpenick stattfindet, hat auch der Hertha-Blog heute gewissermaßen ein Auswärtsspiel. Alles zum Derby finden Sie heute hier:

tagesspiegel

Lesestoff vor der Derby (2)

Sieben auf einen Streich – so viele Derby gab es bisher um Punkte zwischen Hertha und Union. Und jedes hatte seine eigene Geschichte. Ein Rückblick:

tagesspiegel

Lesestoff vor dem Derby (1)

Hertha ist Herausforderer – so wie im Hinspiel. Sebastian Schlichting blickt auf das Spiel voraus:

tagesspiegel

Khedira kehrt gegen Union zurück in den Kader

Fußball-Bundesligist Hertha BSC plant im Derby beim 1. FC Union wieder mit Sami Khedira. „Sami hat diese Woche nicht nur mittrainiert, sondern gut mittrainiert. Ihn werde ich bestimmt mitnehmen. Es ist gut, wenn er im Kader dabei ist, er ist ein klarer, ehrlicher Junge“, sagte Trainer Pal Dardai am Freitag bei einer Pressekonferenz. 
Ob der 33 Jahre alte Weltmeister von 2014 am Sonntag im Stadion An der Alten Försterei  schon in der Startelf stehen wird, ließ Dardai offen. Der Routinier hatte die vergangenen drei Ligabegegnungen wegen einer Wadenverletzung verpasst. Dardai hat nun „ein gutes Gefühl“.

Ein Kandidat zumindest für den Kader ist laut Dardai auch Kapitän Dedryck Boyata. Der Belgier hat in diesem Jahr wegen eines Ermüdungsbruchs im Mittelfuß noch gar nicht für Hertha gespielt. Unter der Woche wurde er in der WM-Qualifikation im Spiel der Belgier gegen Belarus in der zweiten Hälfte beim Stand von 4:0 eingewechselt. Am Ende hieß es 8:0. “Es war ein guter Schritt. Ich bin sehr zufrieden, dass er Spielpraxis bekommen hat”, sagte Dardai. Für einen Einsatz im Derby von Beginn reiche es aber noch nicht: “Er ist fit, aber 90 Minuten wäre noch ein Tick zu viel.”  (mit dpa)  

Die letzten Spieltage der Saison sind terminiert

Saisonaus für Luca Netz

Der 17-jährige Linksverteidiger brach sich im Training den Mittelfuß.

Das ist natürlich schade für Luca, denn er hat sich mit seinen 17 Jahren schon gut bei uns entwickelt und auch bei seinen Einsätzen gute Leistungen gezeigt. Aber er ist noch jung, er ist immer positiv und er wird das wegstecken. Wir werden ihn unterstützen, wo wir können, damit er bald wieder auf dem Platz stehen kann

Pal Dardai über die Verletzung von Luca Netz

Der Spielbericht zu Herthas 3:0-Erfolg

Hertha BSC zaubert ein bisschen gegen Leverkusen

Hertha gewinnt ebenso überraschend wie verdient mit 3:0 gegen Bayer Leverkusen und verschafft sich damit im Abstiegskampf das dringend nötige Erfolgserlebnis.
tagesspiegel

Hier noch einige Aussagen zum Spiel Hertha gegen Leverkusen:
Niklas Stark: “Wir haben gut gestanden. Wir hatten einen Plan. Heute haben wir gut gearbeitet. Es gibt noch einiges zu verbessern. Aber im Grunde war heute jeder giftig. Jeder war da. Wir haben ein Teamgefühl geschaffen, hatten enge Abstände auf dem Platz.””Wir waren noch mal ein bisschen mehr unter Druck, weil wir wussten, die anderen haben gepunktet.”
Lukas Klünter: “Es kommen noch sehr, sehr wichtige Spiele gegen Konkurrenten, da kommt es dann drauf an. Aber das Selbstvertrauen sollte jetzt gestärkt sein. Das müssen wir mitnehmen in das Stadtderby, das für alle extrem wichtig ist. Da werden wir genauso agieren wie heute.”

So spielt Hertha BSC gegen Leverkusen

Matheus Cunha ist nach seiner Verletzung zurück in der Startelf. Außerdem spielen Mattéo Guendouzi und Dodi Lukebakio von Anfang an. Neben dem rotgesperrten Vladimir Darida bleiben im Vergleich zum Spiel gegen Dortmund vor einer Woche auch Marvin Plattenhardt und Krzysztof Piatek auf der Bank.

Leverkusen ohne Diaby in Berlin

Weitere Beiträge

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy