Dnachrichten.de
Berlin news - Die offizielle Website der Stadt Berlin. Interessante Informationen für alle Berlinerinnen, Berliner und Touristen.

Zu 155 Tagen Haft verurteilt : Chef der rechtsradikalen „Proud Boys“ muss ins Gefängnis

Die „Proud Boys“ waren durch Aussagen von Ex-US-Präsident Trump international bekannter geworden. Nun wurde der Chef der Gruppe, Henry Tarrio, verurteilt.

Zu 155 Tagen Haft verurteilt : Chef der rechtsradikalen „Proud Boys“ muss ins Gefängnis

Der Chef der „Proud Boys“, Enrique Tarrio (l.), ist in den USA verurteilt worden.Foto: Chandan Khanna/AFP

Der Anführer der rechtsradikalen Gruppe „Proud Boys“, Henry „Enrique“ Tarrio, ist von einem Gericht in Washington zu einer Gefängnisstrafe von 155 Tagen verurteilt worden. Tarrio habe in dem Verfahren Sachbeschädigung und den Besitz von Waffenzubehör gestanden, teilte das US-Justizministerium am Montag mit.

Der Rest der Strafe – weitere 85 Tage – werde für eine dreijährige Bewährungszeit ausgesetzt. Tarrio müsse außerdem 1000 Dollar Geldstrafe sowie eine Entschädigung von 347 Dollar an eine Kirche zahlen, bei der es zu der Sachbeschädigung gekommen war.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Tarrio war im Dezember am Rande einer Demonstration gegen die Wahlniederlage von US-Präsident Donald Trump in Washington daran beteiligt gewesen, ein „Black Lives Matter“-Transparent zu verbrennen, das von Mitgliedern seiner Gruppe von der Kirche entwendet worden war.

Der Chef der „Proud Boys“, der aus Florida stammt, hatte die Tat in einem Interview der „Washington Post“ unumwunden zugegeben. Tarrio war daraufhin zwei Tage vor einer Pro-Trump-Demonstration am 6. Januar in Washington festgenommen worden. Die Polizei fand bei ihm zwei Schusswaffen-Magazine.

Auf Anordnung des Gerichts musste Tarrio die US-Hauptstadt bis zu seinem Prozess verlassen. Am Tag danach stürmten Trump-Anhänger das Kapitol, darunter auch Mitglieder der „Proud Boys“, von denen sich mehrere vor Gericht verantworten müssen.

Im Wahlkampf hatte Trump mit Aussagen über die „Proud Boys“ Begeisterung im rechten Spektrum ausgelöst. In einer TV-Debatte mit dem letztlich siegreichen Herausforderer Joe Biden hatte Trump sich geweigert, rechtsradikale Gruppen klar zu verurteilen. Damals sagte er: „Proud Boys – haltet euch zurück und haltet euch bereit.“ (dpa)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy