Dnachrichten.de

Wiedereröffnung der Museen : NRW startet ab 9. März, Berlin eine Woche später

Ab 8. März können Museen wieder öffnen, so steht es im Corona-Stufenplan. Besonders schnell sind die Häuser in NRW. Nächste Woche startet dort auch eine große Warhol-Schau.

Wiedereröffnung der Museen : NRW startet ab 9. März, Berlin eine Woche später

Aby Warburgs berühmter „Mnemosyne“-Atlas, der Motive der Antike mit der Gegenwart verknüpft, ist jetzt in der Bundeskunsthalle…Foto: Foto: Wootton / fluid; The Warburg Institute, London

NRW ist schneller: Während erste Kunst-Museen in Berlin erst ab dem 15. März wieder öffnen, können bereits ab der kommenden Woche Häuser in Nordrhein-Westfalen wieder besucht werden – mit vorheriger Terminbuchung und Aufnahme der Besucherkontaktdaten. Die Zahl der Gäste darf eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen, wie die Düsseldorfer Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Zudem müssen die Einrichtungen die Hygienevorgaben konsequent umsetzen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist vorgeschrieben, die Besuche sind zeitlich begrenzt. Die Minister-Kanzlerin-Runde am vergangenen Mittwoch hatte in ihrem Stufenplan die Wiederöffnung der Museen und Galerien am 8. März zugelassen, unter Auflagen..

So will die Bundeskunsthalle in Bonn in zwei Schritten öffnen. Zunächst haben ab Dienstag Besitzer der Jahreskarte die Möglichkeit, Besuche zu buchen. Sie können die Ausstellungen „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“, „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert“ sowie „Aby Warburg: Bilderatlas Mnemosyne – Das Original“ sehen. Die Warburg-Schau war im Herbst im Berliner Haus der Kulturen der Welt zu sehen. Ab dem 16. März stehen die Ausstellungen dann für alle Menschen offen.

Das Museum Ludwig in Köln nimmt ebenfalls am Dienstag seinen Betrieb wieder auf. Man sei sehr froh, dass die „Andy-Warhol-Ausstellung endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt wird“ und wieder Besucher kommen könnten, sagte der Museumsdirektor Yilmaz Dziewior.
Das Museum Folkwang in Essen präsentiert unter anderem seine große Sonderausstellung „2x Kippenberger“ im eigenen Haus und in der Villa Hügel ab Donnerstag wieder. Bis zum 16. Mai ist im Museum Folkwang die Großinstallation „The Happy End of Franz Kafkas’ Amerika“ zu sehen. Parallel präsentiert die Villa Hügel unter dem Titel „Vergessene Einrichtungsprobleme in der Villa Hügel“ Künstlerbücher und Plakate von Martin Kippenberger (1953-1997). Dort sind rund 120 Künstlerbücher und 100 seiner Plakate aus der Sammlung des Museums Folkwang zu sehen.
[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können  ]

Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal präsentiert zu seiner Wiedereröffnung am 11. März zwei Ausstellungen: die zum Engels-Jahr konzipierte Ausstellung „Vision und Schrecken der Moderne – Industrie und künstlerischer Aufbruch“ und „Goldene Zeiten – Die Sammlung Niederländischer Kunst und ihre Geschichte(n)“.

In Berlin geht es erst übernächste Woche wieder los, zum Beispiel auf der Museumsinsel. Dort sind ab 16. März unter anderem das Pergamon-Museum (das wegen Restaurierung allerdings in Teilen geschlossen ist), das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie wieder zugänglich. Die Berlinische Galerie will versuchen, am 15. März wieder zu starten. Bislang hat lediglich das Naturkundemuseum angekündigt, eventuell nächste Woche wieder Besucher einzulassen. Der Berliner Senat hatte am Donnerstag beschlossen, dass Museen in der Hauptstadt ab 8. März wieder öffnen können – mit Zeitfenster-Tickets im Onlineverkauf und Dokumentation der Kontaktdaten. epd/Tsp

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy