Dnachrichten.de

Wie kann ich die Impf-Gespräche auf lautlos schalten?

Wie kann ich die Impf-Gespräche auf lautlos schalten?

Ein Jugendlicher vor der Impfung gegen Corona (Symbolfoto)
Foto: picture alliance / SvenSimon

Viele Menschen redet über nichts anderes mehr außer über Vakzine und Nebenwirkungen. Warum das keine guten Smalltalk-Themen sind und wie man wieder schöne Unterhaltung zu führen lernt.

Schon geimpft? Mit Ferrari oder Skoda? Haha, na ja, du weißt doch: mit dem guten oder mit dem schlechten Impfstoff? Oder hast du einen Cocktail? Und, Nebenwirkungen? Schon nach dem ersten Piks oder erst bei dem zweiten? Also ich habe überhaupt nichts gespürt. Ist mein Immunsystem dann gut oder schlecht? Puh!

Impfungen sind in Deutschland zum Smalltalk-Thema Nummer eins avanciert – man unterhält sich darüber mit Freunden und mit Fremden, im Café, beim Sport, beim Grillfest, an der Supermarktkasse. Überall, wohin man nur lauscht, hört man Vakzingespräche. Und fragt sich: Können wir uns bitte auch über etwas anderes unterhalten? Fast wünscht man sich schon die nervigen Wetter-Dialoge zurück.

Wir haben den Smalltalk verlernt

„Diese Monotonie in unseren Gesprächsthemen hat zwei Ursachen“, erklärt der Berliner Philosoph und Motivationscoach Dr. Christian Weilmeier. „Zum einen haben wir in den letzten anderthalb Jahren auch einfach nicht so viel erlebt, um genug andere Themen zu haben. Urlaube, Hochzeiten, Umzüge – all das fällt als Gesprächsstoff weg.“

Es gilt gerade fast schon als dekadent nach dem Urlaub zu fragen – eigentlich perfektes Smalltalk-Thema. Und bevor man vom eigenen Spaß erzählt, fragt man sich unweigerlich: Werde ich dafür verurteilt, durfte ich das?

Christian Weilmeier: „Zum anderen haben wir den Smalltalk nach über einem Jahr Isolation auch einfach etwas verlernt. Wir müssen uns erst einmal wieder daran gewöhnen, gute Gesprächspartner zu sein.“ Und tatsächlich: Gerade sind wir noch etwas überfordert von den vielen Menschen, von den Geräuschen, den neuen alten Eindrücken. Und selbst beim Treffen mit Freunden sind wir nicht mehr so richtig auf dem Laufenden und wissen oft nicht, wo wir unsere Fragen anfangen sollen. Also reden wir übers Impfen. Bis keiner es mehr hören kann.

Nur nach Impfungen fragen, wenn man diese Info braucht

Aber ist das Thema wirklich so furchtbar geeignet für ein gutes Gespräch? Christian Weilmeier: „Vor ein paar Monaten noch war es total in Ordnung. Da waren noch nicht so viele Menschen geimpft und alle anderen natürlich neugierig, wie es ablief und wie sie sich danach gefühlt haben. Mittlerweile haben fast 60 Prozent der Deutschen den Piks, jetzt müssen neue Themen her.“

In manchen Konstellation macht die Frage nach der Impfungen aber tatsächlich sind: Wenn man eine Feier plant, zum Beispiel, und es für die Sicherheitsvorkehrungen wissen muss. Oder wenn man jemanden umarmen möchte.

Ansonsten sind Impfungen schlicht kein gutes Smalltalk-Thema. Warum?

1. Weil das Thema schnell auserzählt ist. Nachdem man die oben genannten Fragen gestellt hat und jeder in der Runde seine Wehwehchen beschrieben hat, ist Schluss. Gute Smalltalk-Themen sind wie ein Stamm mit vielen Ästen. Sie motivieren zu neuen Fragen, regen die Fantasie an.

2. Krankheiten und Politik sind nie gute Gesprächsstoffe für lockere Runden. Und Vakzine vereinen irgendwie beides. Die Verteilung davon ist zum großen Politikum geworden. Außerdem müssen junge Menschen ihre vorzeitigen Impfungen in solchen Runden oft erklären: „Ja, ich weiß, ich bin eigentlich noch nicht dran, aber ich habe eine chronische Erkrankung.“ Wer packt solche Informationen schon gerne bei einem Sonnunterangs-Drink aus? Smalltalkthemen sind nur dann gut, wenn es nicht zu persönlich wird und man sich nicht outen muss.

3. Die verschiedenen Vakzine und die damit verbundenen ständig neuen Meldungen, Empfehlungen und Verfügbarkeiten haben zu einer Impf-Klassengesellschaft geführt. Früher waren es Kleidung, Autos oder Hotels, mit denen man angegeben hat, jetzt ist es der vermeintlich „bessere“ Impfstoff. Manche Menschen fühlen sich damit plötzlich anderen überlegen. Das muss aufhören.

4. Impfgespräche wecken die Besserwisser und Hobby-Virologen, die dann aufgeschnappte Sätze wie „Nebenwirkungen sind ein Hinweis auf ein gutes Immunsystem“ in die Runde werfen. Wer will das noch hören? Wir hatten im letzten Jahr schon mit genug Halbwissen zu tun.

5. Sie haben die Antworten des Gegenübers zu seiner Impf-Biografie doch sowieso spätestens eine Woche später wieder vergessen. Hört sich das nach einem guten Thema an? Nein!

Wie führt man Gespräche nach der Pandemie wieder besser?

1. Sprechen Sie positive Themen an, die in der Zukunft liegen und die Normalität beschreiben! Planst du Urlaub? Gehst du wieder mehr in Geschäfte? Auf welches Essen freust du dich am meisten – jetzt, wo alles wieder offen ist? Natürlich kann man auch Corona-relevante Themen ansprechen. Hauptsache, sie sind nicht zu persönlich. Zum Beispiel: „Findest du auch, dass sich die Menschen auf der Straße nach der Pandemie etwas unbeholfen verhalten?“

2. Schöner Abend, aber alle um Sie herum reden nur über Ihre Impfungen? Lenken Sie das Thema charmant davon weg. Machen Sie beim Smalltalk den neuen Bekannten oder den alten Freunden ein paar Komplimente, loben Sie sie für die Schuhe oder den gut ausgesuchten Wein. So wie früher eben!

3. Reißen Sie das Gespräch nicht an sich! Vermeiden Sie lange Monologe über Ihre Corona-Zeit ohne jegliche Pausen. Wie bei einem guten Tennisspiel sollte man beim Smalltalk den Ball immer zurückspielen und nicht festhalten.

4. Sie müssen sich erst einmal an die vielen Menschen wieder gewöhnen? Das ganze Gewusel und Gerede wird Ihnen schnell zu viel? Verständlich, es geht gerade vielen so. Dann ziehen Sie sich lieber in eine ruhige Ecke zurück statt beim Gespräch mit den Augen immer nach dem Fluchtweg zu suchen und im Kopf abwesend zu sein.

5. Was in einer Unterhaltung immer gut funktioniert, ist Gemeinsamkeiten zu betonen. Und eine davon kann tatsächlich sein: „Kannst du diese Impfgespräche auch nicht mehr hören? Lass uns doch lieber über die neuen Rooftop-Bars in Berlin sprechen. Oder Ausstellungen. Wo geht man gerade hin?“ Zumindest in einer Runde mit guten Freunden kann man so ehrlich sein und die Themen einfach frech setzen!

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy