Dnachrichten.de
Berlin news - Die offizielle Website der Stadt Berlin. Interessante Informationen für alle Berlinerinnen, Berliner und Touristen.

Wegen Folgen des Ukraine-Kriegs : Berlins SPD-Vorsitzender Saleh warnt vor schneller Schuldentilgung

Wegen des Ukraine-Krieges fällt laut Raed Saleh für Berlin ein dreistelliger Millionenbetrag an Kosten an. Er sagt: „In der Krise spart man nicht.“

Wegen Folgen des Ukraine-Kriegs : Berlins SPD-Vorsitzender Saleh warnt vor schneller Schuldentilgung

„Ich will nicht, dass wir in der Ukraine-Situation sparen – in der Krise spart man nicht“, sagt der Vorsitzende der Berliner SPD,…Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Der SPD-Fraktions- und Landesvorsitzende Raed Saleh hält die in Berlin ab dem kommenden Jahr geplante umfangreiche Tilgung von Schulden für falsch. Derzeit stehen in Berlin Haushaltsberatungen im Abgeordnetenhaus an, gleichzeitig muss das Land erhebliche Kosten durch die Folgen des Kriegs in der Ukraine schultern.

„Im Haushaltsentwurf ist vorgesehen, dass wir 2023 eine Tilgung in Höhe von über 800 Millionen (Euro) in Aussicht stellen“, sagte Saleh der Deutschen Presse-Agentur. „Aber eine Tilgung in dieser Größenordnung wird es, abhängig von der Gesamtentwicklung, nicht geben“, so der SPD-Politiker. „Wir werden den Haushaltsentwurf, den wir gemeinsam bearbeiten, nicht groß umstellen auf die Situation, die durch den Ukraine-Krieg entstanden ist.“

An dem vom Senat vorgelegten Haushaltsentwurf werde das Parlament natürlich die notwendigen Änderungen vornehmen. „Aber er wird nicht die gesamten Ukraine-Folgen berücksichtigen können“, sagte Saleh. „Ich glaube, dass vom Bund noch eine größere Unterstützung kommen wird, das erwarten wir in Berlin, und das erwarten wir auch als Länder, was die Frage der Lasten betrifft“, so der SPD-Landeschef. „Aber eins kann ich schon sagen, die über 800 Millionen Euro, die für die Tilgung in Aussicht gestellt wurden, werden nochmal infrage gestellt.“

Wegen des Ukraine-Krieges falle für Berlin ein dreistelliger Millionenbetrag an Kosten an. „Auch wenn es die Unterstützung vom Bund gibt, wird es auch die Länder etwas kosten“, sagte Saleh. „Ich will nicht, dass wir in der Ukraine-Situation sparen – in der Krise spart man nicht. Ich möchte nicht, dass wir jetzt anfangen, Geld aus anderen Bereichen wie Jugend, Schule, Soziales, Frauen- oder Migrationsprojekte zu entwenden.“

Saleh wies auf die Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit hin. „Wir haben eine Blaupause. In der Corona-Krise haben viele gesagt: Jetzt müsst ihr sparen“, erklärte er. „Da habe ich geantwortet: Nein, wir nehmen sogar zusätzliche Kredite auf, damit wir im Nachgang der Krise noch stärker werden.“

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Den Haushalt nicht zusammenzustreichen, empfiehlt der SPD-Politiker auch jetzt. „Wir müssen anfangen, in Berlin groß zu denken, damit wir uns nicht am Ende verzwergen.“ (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy