Dnachrichten.de

Was ab wann in Berlin wieder öffnen könnte

Was ab wann in Berlin wieder öffnen könnte

Na, endlich! Blumenhändler Torsten Brenke (51) aus Französisch Buchholz kann ab Montag seine Frühblüher verkaufen
Foto: Christian Lohse

Wie macht sich die Hauptstadt wieder locker? Mehr Kontakte (zwei Haushalte) und indem der Senat nachholt, was in Brandenburg längst gilt!

Nach B.Z.-Informationen sollen ab Montag die Blumengeschäfte und Gartenmärkte öffnen (ein Kunde pro 10 m²). „Da es ein Feiertag ist, werden wir aber nur eine verkürzte Öffnungszeit von 9-13 Uhr haben“, sagt Gartencenter-Chef Torsten Brenke aus Pankow.

Als am 10. Januar die Fahrschulen dicht machten und 1400 Fahrlehrer Däumchen drehten, durften die Kollegen in Brandenburg weiter Abbiegen und Einparken üben – nächste Woche herrscht wieder Gleichstand. Wieder öffnen sollen auch Boots- und Flugschulen.

Die Wiederaufnahme der körpernahen Dienstleistungen (z.B. Fußpflege, Kosmetik) ist an Bedingungen geknüpft: Schnell- oder Selbst-Test für Personal/Kunden.

Was ab wann in Berlin wieder öffnen könnte

Wie das Gartencenter Brenke in Französisch Buchholz dürfen ab kommender Woche in ganz Berlin Gartencenter öffnen (Foto: Christian Lohse)

Schon bekannt: Grundschulen öffnen sich ab Dienstag wieder in allen Jahrgängen für den Präsenz-Unterricht in halbierten Klassen – auch das ist in Brandenburg schon Alltag. Ebenso der Kita-Betrieb, den Berlin ebenfalls wieder von 50 auf 100 Prozent hochfährt.

„Das sind ganz mutige Öffnungen“, sagt Linke-Fraktionschef Carsten Schatz (51) zur B.Z..

Offen ist, ob der Berliner Senat am Donnerstag schon Öffnungsmöglichkeiten terminiert, die bei einer Inzidenz von unter 100 theoretisch möglich sein sollen.

►Museen, Galerien, Botanische Gärten, Gedenkstätten mit fester Termin-Buchung

►Sport in Gruppen von bis zu zehn Kindern

► Termin-Shopping

Der Handelsverband hält das allerdings nur für eine Insellösung für kleine Geschäfte.

Dass der Senat eine weitere Öffnung an Corona-Tests koppeln will, hält der Verband für illusorisch: „60.000 täglich auf ihr Spucktest-Ergebnis wartende Kunden auf dem Tauentzien würden ein beredtes Zeugnis ablegen.“

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy