Dnachrichten.de

Vorstoß von Berlins Wirtschaftssenatorin : Wer zweimal geimpft ist, soll „volle Freiheiten“ zurückbekommen

Senatorin Pop hält Grundrechtseinschränkungen für zweifach Geimpfte für nicht begründbar. Bund und Länder sollen zügig eine Regelung treffen, fordert die Grüne.

Vorstoß von Berlins Wirtschaftssenatorin : Wer zweimal geimpft ist, soll „volle Freiheiten“ zurückbekommen

Menschen sitzen in Restaurants und Bars in Friedrichshain.Foto: Christophe Gateau/dpa

Grundrechtseinschränkungen sollen nach der zweiten Corona-Impfung zurückgenommen werden. Das fordert Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). „Es gibt keinen Grund, für geimpfte Menschen die Einschränkungen der Grundrechte aufrechtzuerhalten“, sagte sie dem Tagesspiegel.

„Diese müssen mit der zweiten Impfung ihre vollen Freiheiten leben können, da sie das Virus nicht mehr übertragen können.“ Pop reagierte damit auf neueste Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts, wonach Geimpfte nicht nur gegen Covid-19 geschützt sind, sondern auch nicht mehr infektiös für alle anderen.

[Als Abonnent von T+ lesen Sie auch: Berlin verzockt sich beim Schulbau]

„Bund und Länder müssen hierfür zügig eine Regelung treffen. Es wäre denkbar, dass wir in Berlin einen eigenen Vorstoß unternehmen“, sagte Berlins Wirtschaftssenatorin. Dem Vernehmen nach könnte sich der Senat am Donnerstag zu einer Sondersitzung treffen, um über diese und weitere Fragen zu beraten.

Vorstoß von Berlins Wirtschaftssenatorin : Wer zweimal geimpft ist, soll „volle Freiheiten“ zurückbekommen

Ramona Pop (Bündnis 90/ Die Grünen), Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, spricht während der Pressekonferenz des…Foto: Kira Hofmann/dpa

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Sonntag Hoffnungen gemacht, dass vollständig Geimpfte genauso wie negativ Getestete schneller Freiheiten beim Einkaufen und Reisen zurückerhalten könnten – allerdings erst nach der dritten Infektionswelle.

Mit Bezug auf die neuen Erkenntnisse des RKI sagte Spahn, dass das Übertragungsrisiko zwei Wochen nach der zweiten Impfung wahrscheinlich sogar geringer sei als nach einem negativen Schnelltests von symptomlosen Infizierten. Spahn betonte, auch für vollständig Geimpfte würden in der aktuellen Pandemiephase Corona-Regeln wie Abstand, Hygiene und Schutzmasken weiterhin gelten.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy