Dnachrichten.de

Virologe über Olympia: „Ich würde wirklich zur Verschiebung raten“

Virologe über Olympia: „Ich würde wirklich zur Verschiebung raten“

Am 23. Juli sollen die Spiele in Tokio beginnen. Virologen halten das für keine gute Idee. Hier trägt der frühere Profi-Basketballer Kenji Jojima die Olympische Fackel
Foto: picture alliance/dpa/kyodo

Der Virologe Martin Stürmer hält das Festhalten an den Olympischen Spielen in Japan für keine gute Idee. „Ich kann die Athleten sehr gut verstehen, ich kann den Zwiespalt verstehen, aber ich würde wirklich zur Verschiebung raten“, sagte Stürmer am Dienstag im „Morgenmagazin“ des ZDF.

Das weltweite Infektionsgeschehen sei „sehr unkontrollierbar“ und auch die Hygienekonzepte seien nur schwer durchzusetzen. Die Sportarten finden mal im Freien, mal in der Halle, mal im engen Kontakt statt, wie Stürmer bemerkte.

„Das ist so divers. Da wird es extrem schwierig, da ein einheitliches Konzept zu machen. Ich kann mir das ehrlich gesagt gar nicht gut vorstellen, wie das funktionieren soll“, sagte der Wissenschaftler aus Frankfurt am Main.

Virologe über Olympia: „Ich würde wirklich zur Verschiebung raten“

Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer warnt davor, die Olympische Spiele 2021 in Tokio auszutragen (Foto: picture alliance/dpa/Stürmer/pr)

Der Fechter Max Hartung, Vorsitzender der Athletenkommission im Deutschen Olympischen Sportbund, will an den Spielen teilnehmen, wie er im „Morgenmagazin“ bekräftigte. „Ich will klar sagen, dass ich die Bedenken natürlich ernst nehme und die Sorgen der japanischen Bevölkerung nachvollziehen kann.“ Es sei keine leichte Situation, bekräftigte Hartung.

Die Athleten treten die Reise nach Japan wie alle Beteiligten der Sommerspiele auf eigenes Risiko an, wie es im erstmals im April veröffentlichten Handbuch der Organisatoren heißt. Eine entsprechende Einverständniserklärung hat Hartung noch nicht unterschrieben. Das komme aber bald auf ihn zu, sagte er.

Den Zwiespalt beschreibt er so: „Am Ende haben die Athleten nur die Wahl, entweder hinzufahren und zu unterschreiben oder es sein zu lassen. Und das ist immer eine schwierige Situation, weil es nie eine wirkliche Freiwilligkeit gibt“, sagte Hartung.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy