Dnachrichten.de

Vier Tote in Potsdamer HeimTatverdächtige Pflegerin klagt gegen Kündigung

Anwalt verweist auf Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Vier Tote in Potsdamer HeimTatverdächtige Pflegerin klagt gegen Kündigung

Das Gelände der diakonischen Einrichtung in Potsdam. Hier wurden Ende April vier Bewohner getötet und eine Bewohnerin schwer verletzt

Foto: Getty Images Teilen Twittern SendenVon: Michael Sauerbier und Ole Kröning
02.06.2021 – 10:54 Uhr

In ihren Händen lag das Wohl schwerbehinderter und auf besondere Fürsorge angewiesener Menschen. Am 28. April soll eine 52-jährige Pflegerin vier Bewohner des Potsdamer Pflegeheims Oberlinhaus bestialisch getötet und eine weitere Frau (42) schwer verletzt haben.

Potsdam (Brandenburg) – Unglaublich: Jetzt klagt die Todes-Pflegerin gegen ihre Kündigung!

Seit dem Drama in der Pflegeeinrichtung der Diakonie, bei dem sie zwei hilflosen Patientinnen (31, 42) und zwei Patienten (35, 56) die Kehlen durchschnitten haben soll, befindet sich die Pflegerin in der geschlossenen Psychiatrie einer Klinik in Brandenburg/Havel.

Warum sie tötete, ist bis heute unklar. Die Pflegehelferin schweigt.

Vier Tote in Potsdamer HeimTatverdächtige Pflegerin klagt gegen Kündigung

Das Entsetzen nach der Tat ist groß, viele Menschen legten Blumen und Kerzen nieder

Foto: Soeren Stache/dpa

Dennoch will die Tatverdächtige die Kündigung ihres früheren Arbeitgebers nicht hinnehmen. Ihr Anwalt Henry Timm (58) zu BILD: „Ich habe gegen mehrere außerordentliche Kündigungen der Oberlin Lebenswelten GmbH beim Arbeitsgericht Klage eingereicht.“

Timms Begründung: „Es wird zu prüfen sein, ob die Voraussetzungen für die Wirksamkeit einer verhaltens- oder personenbedingten Kündigung vorliegen.“

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy