Dnachrichten.de

Viel Bewegung im Kindesalter beugt späterer Arterienverkalkung vor

Viel Bewegung im Kindesalter beugt späterer Arterienverkalkung vor

Herumtoben ist besonders gut für die kindlichen Blutgefäße
Foto: picture alliance / imageBROKER

Rennen Kinder viel herum und sind sehr aktiv, ist das gut für ihr Herz. Das beeinflusst die Flexibilität der Gefäße. Umgekehrt kann es negative Folgen haben, wenn das Kind wenig oder nichts macht.

Viel Bewegung von klein auf senkt langfristig das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen. Kinder sollen ruhig viel toben und Sport machen. „Sportliche Aktivitäten verbessern die Fähigkeit der Gefäße, sich zusammenzuziehen und auszudehnen“, erklärt der Kinderkardiologe Hermann Josef Kahl.

Jeder Schritt sei wichtig. Selbst wenn ein Kind, das sich bisher kaum bewegt habe, mit leichten Aktivitäten beginne, habe das schon positive gesundheitliche Auswirkungen, so der Experte des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Mit Sport und Aktivität lässt sich etwa einer Arterienverkalkung vorbeugen, die als ein Risikofaktor für die Herzgesundheit gilt – und die nach Angaben des Fachverbandes in Studien bereits bei Kindern beobachtet wurde, vor allem im Zusammenhang mit Übergewicht, Bluthochdruck sowie erhöhten Blutfettwerten.

Lesen Sie auch Der richtige Sonnenschutz für Kinder

„Die wenigsten denken bei Kindern schon an die Gefäßgesundheit“, so Kahl. Doch sie lasse sich schon im Kindesalter beeinflussen, positiv wie negativ.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy