Dnachrichten.de

Trotz Einsturzgefahr : Zahlreiche Menschen auf Berlins zugefrorenen Flüssen und Seen unterwegs

Feuerwehr und Polizei warnen dringend vor dem Betreten der Eisflächen, setzen sogar den Hubschrauber ein. Aber viele Gewässer sind trotzdem voller Menschen.

Trotz Einsturzgefahr : Zahlreiche Menschen auf Berlins zugefrorenen Flüssen und Seen unterwegs

Viele Berlinerinnen und Berliner zog es am Samstag auf die zugefrorenen Seen in der Stadt, wie hier in Reinickendorf.Foto: imago

Die junge Mutter hat ihren Oberkörper weit nach vorne gebogen, die Hände liegen auf dem Rücken und umklammern das Seil eines Schlittens. Sie kommt nur mühsam voran, ist ja auch nicht so einfach, gleich zwei Kinder zu ziehen. Und der spiegelglatte Untergrund macht die Sache nicht einfacher. Außerdem muss sie ja noch aufpassen, dass sie einen Zusammenprall vermeidet. Ist ja verdammt viel los an diesem Samstagnachmittag auf dem Eis des Lietzensees.

Junge Frauen kurven als Eiskunstläuferinnen in einem freigeschaufelten Quadrat, Jugendliche spielen Eishockey, Männer und Frauen spazieren übers Eis, Kinder haben Spaß. Und viele Mütter und Väter mit Kleinkindern sind auch da. Alles auf engem Raum. Auf vielen anderen Gewässern sieht es wohl ähnlich aus.

Genau die Szenen, die bei Polizei und Feuerwehr Alarmsignale auslösen. „Wir warnen seit Tagen davor, aufs Eis zu gehen“, sagt ein Sprecherin der Polizei. „Das ist lebensgefährlich, vor allem, wenn auf zu engem Platz zu viele Menschen sind. Man weiß ja nie, wie dick das Eis ist.“ Genau die gleiche Botschaft verkündet ein Sprecher der Feuerwehr.

Völlig zu Recht, am Samstagnachmittag sind an zwei Stellen des Schlachtensees jeweils zwei Menschen eingebrochen. Zwei Männer Mitte dreißig in einem Fall, ein Vater mit seinem einjährigen Kind im zweiten Fall. Der Vater und sein Kind wurden von der Feuerwehr in eine Klinik gebracht. Die beiden anderen Männer sind knietief eingesunken. Augenzeugen hatten die Helfer alarmiert.

Am Lietzensee ist die Atmosphäre zur gleichen Zeit entspannter. Sebastian Clauss war bis eben selber auf dem Eis. Jetzt steht er am Ufer, in Begleitung seiner Kinder, und blickt auf die Szenerie. Das Eis trage ja alle anderen Menschen auch, also, da könne er doch auch auf den See. Und die Kinder? „Bei denen mache ich mir weniger Sorgen. Wenn das Eis Erwachsene trägt, dann trägt es auch Kinder.“

Die Polizei hat das offenbar anders gesehen. „Vor einer Stunde hat sie Menschen von einem Teil des Eises heruntergebeten“, sagt Clauss. „Aber jetzt ist sie weg.“ Die Polizei, sagt einer ihrer Sprecher, „fährt mit Streifen Gewässer ab, aber wir haben keine Hotspots, an denen wir ständig sind.“ Am Freitag flog sie sogar mit einem Hubschrauber über den Müggelsee, die Rummelsburger Bucht und den Weißen See und forderten die Menschen über Lautsprecher auf, vom Eis zu gehen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ein vernünftiger Rat. Offizielle Freibriefe für den Trip aufs Eis gibt es nicht. „Es gibt keine Behörde, die eine Eisfläche zum Betreten frei gibt“, sagt Björn Radünz, Sprecher der Berliner Feuerwehr. Es gebe es keine Mitarbeiter, die ständig die Dicke einer Eisfläche prüften, und: „Wer will denn die Verantwortung dafür übernehmen, wenn etwas passiert?“

Video

Trotz Einsturzgefahr : Zahlreiche Menschen auf Berlins zugefrorenen Flüssen und Seen unterwegs

10.02.2021, 20:50 Uhr01:25 Min.Die Hauptstadt von Schnee bedeckt

Auf jeden Fall kann es teuer werden, wenn jemand grob fährlässig handelt und dadurch einen Einsatz der Rettungskräfte auslöst. „Es ist möglich, dass wir dann dem oder der Betroffenen eine Rechnung schicken“, sagt Radünz. Grobe Fahrlässigkeit wird je nach Einzelfall definiert. Deshalb kann Radünz auch nicht sagen, wie die Reaktionen im Fall des tragischen Unglücks aussehen, das vor kurzem im Treptower Park passiert ist. Dort musste die Feuerwehr mehrere Personen retten. Ein Mann ist sogar später gestorben.

Die Feuerwehr verfügt über einen Spezialtrupp – Dienstsitz: Charlottenburg – mit vier Tauchern, die das ganze Jahr über alarmbereit sind. „Allerdings können wir nur zu einem Einsatzort gehen. Zwei Taucher gehen ins Wasser, die beiden anderen sichern. „Wenn es gleichzeitig zwei Unglücke gibt, können wir nicht zu beiden kommen. Im Notfall müssen wir priorisieren“, sagt Radünz.

Aber nicht jeder am Lietzensee muss am Samstag von der Polizei zum Verbleib am Ufer überredet werden. Eine junge Frau schlägt ihrem Begleiter, der einen Schlitten mit Kind im Schlepptau hat, einen Ausflug aufs Eis vor. „Auf keinen Fall“, lautet seine Antwort, „das ist viel zu gefährlich.“

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy