Dnachrichten.de

Täter war in psychiatrischer Behandlung : Drei Tote und mehrere lebensgefährlich Verletzte nach Messerattacke in Würzburg

In Würzburg sind mehrere Menschen angegriffen worden. Drei Menschen starben, mehrere schweben in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter wurde überwältigt.

Täter war in psychiatrischer Behandlung : Drei Tote und mehrere lebensgefährlich Verletzte nach Messerattacke in Würzburg

Bei dem Vorfall sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.Foto: BAUERNFEIND / NEWS5 / AFP

Bei einer Messerattacke in Würzburg sind drei Menschen getötet und mindestens zwei weitere lebensgefährlich verletzt worden. Die Hintergründe der Attacke am Freitag mitten in der Innenstadt sind noch unklar. Die Polizei veröffentlichte auf Twitter: “Durch den Angriff eines 24-jährigen Somalier kamen drei Menschen zu Tode, weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Der in Würzburg wohnende Mann wurde durch eine Polizeikugel getroffen, befindet sich aber außer Lebensgefahr.”

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) äußerte sich gegenüber Pressevertretern zu dem Vorfall: “Der Täter hat im Kaufhaus Woolworth und einer Sparkasse auf eine Vielzahl von Personen eingestochen. Es gibt drei Tote und fünf Schwerstverletzte. Nicht bei allen ist sicher, ob sie überleben werden.” Zu dem Täter aus Somalia, der seit 2015 in Würzburg lebt, gab der Ministerpräsident auch erste Informationen preis: “Er ist in den letzten Monaten auffällig gewesen durch Gewalttätigkeiten. Vor einigen Tagen ist er psychisch auffällig gewesen und wurde zwangseingewiesen.” Laut eines Augenzeugen soll er bei der Tat im Kaufhaus “allahu akbar” gerufen haben, so Herrmann.

Täter war in psychiatrischer Behandlung : Drei Tote und mehrere lebensgefährlich Verletzte nach Messerattacke in Würzburg

Polizisten in Würzburg.Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa / AFP

Vor knapp fünf Jahren, am 18. Juli 2016, waren bei einer Attacke in einer Bahn bei Würzburg vier Menschen schwer verletzt worden. Ein 17-jähriger afghanischer Flüchtling hatte mit einer Axt und einem Messer in einem Regionalzug auf dem Weg nach Würzburg die Reisenden angegriffen. Anschließend flüchtete er zu Fuß, attackierte eine Spaziergängerin und wurde schließlich von Polizisten erschossen. (dpa)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy