Dnachrichten.de

Stau im Suez-Kanal : Festsitzender Tanker blockiert ein Zehntel des maritimen Welthandels

Im Suez-Kanals ist ein riesiger Frachter auf Grund gelaufen und hat sich quergestellt. Was bedeutet der Stau für den globalen Handel – und den Ölpreis?

Stau im Suez-Kanal : Festsitzender Tanker blockiert ein Zehntel des maritimen Welthandels

Das Containerschiff „MV Evergiven “ versperrt die Durchfahrt im Suez-Kanal.Foto: Marina Passos/AFP

Ein Nadelöhr des Welthandels ist verstopft: Am südlichen Ende des Suez-Kanals ist ein riesiger Frachter auf Grund gelaufen und hat sich quergestellt. Mehr als zwölf Stunden nach der Havarie am Dienstagabend saß der Container-Frachter „Ever Given“ am Mittwoch noch fest. Den ägyptischen Behörden zufolge könnte es zwei Tage dauern, bis das Schiff wieder flott ist. Der Schiffsverkehr war in beiden Richtungen blockiert: Am Nord- und Südende des Kanals, durch den rund zehn Prozent des maritimen Welthandels transportiert werden, stauten sich rund hundert Frachter und Tanker. Der Unfall ließ die Ölpreise steigen und könnte die internationalen Frachtkosten weiter in die Höhe treiben. Denn schon jetzt fehlen dem Handel weltweit zehntausende Container.

Die „Ever Given“, die unter der Flagge von Panama fährt, ist mit 400 Metern Länge und 59 Meter Breite einer der größten Frachter der Welt und kann 20.000 Container transportieren. Das voll beladene Schiff war auf dem Weg von China nach Rotterdam, als es kurz nach der Einfahrt in die südliche Öffnung des Kanals auf Grund lief. Nach Angaben des Schiffsbetreibers, der taiwanesischen Reederei Ever Green, wurde das 220.000-Tonnen-Schiff von starken Winden vom Kurs gedrängt. In anderen Berichten war von einem nicht näher definierten „Blackout“ die Rede.

Ob auch menschliches Versagen im Spiel war, blieb damit offen: Der Schiffsexperte Salvatore Mercogliano von der Campbell-Universität in den USA sagte der Nachrichtenagentur AP, viele Seeleute dürften wegen der Corona-Pandemie ihre Schiffe seit Monaten nicht mehr verlassen und seien wegen der in jüngster Zeit wieder steil ansteigenden Nachfrage nach Frachtkapazitäten erschöpft.

Enge Wasserstraßen sind anfällig für Störungen

Der 190 Kilometer lange Suez-Kanal ist etwa 90 Meter breit. Die riesige „Ever Given“ blockierte deshalb den gesamten Verkehr. Ihr Bug steckte am westlichen Kanalufer fest, während ihr Heck das östliche Ufer berührte. Enge Wasserstraßen wie der Suez-Kanal oder die Straße von Hormus im Persischen Golf sind anfällig für Störungen oder Anschläge, weil relativ kleine Zwischenfälle eine große Wirkung haben können. In der Straße von Hormus patrouillieren amerikanische Kriegsschiffe, um iranische Angriffe auf Tanker zu verhindern. Im Suez-Kanal verursachte ein Motorschaden eines Container-Frachters im Jahr 2018 einen Auffahr-Unfall von vier nachfolgenden Schiffen. Auch damals war der Kanal in beiden Richtungen blockiert.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Wie lange es diesmal dauern wird, bis der Verkehr wieder fließt, war am Mittwoch offen. Mehrere Schlepper versuchten, die „Ever Given“ wieder ins Fahrwasser zu bekommen. Am Ufer des Kanals wurden zudem Bagger eingesetzt, um den Kanal an der Unfallstelle zu vertiefen. Ein ägyptischer Behördenvertreter sagte AP, es werde mindestens zwei Tage dauern, bis der Koloss wieder frei sei. Die Behörden leiteten einige wartende Schiffe auf einen älteren Teil des Kanals um, um die „Ever Given“ umgehen zu können. Dennoch stauten sich viele Schiffe am nördlichen und südlichen Ende des Kanals zwischen dem Roten Meer und dem Mittelmeer.

Jedes Jahr passieren rund 19.000 Schiffe den Kanal, der den Frachtern auf dem Weg zwischen Europa und Asien eine Runde um den afrikanischen Kontinent erspart. Der 1869 eingeweihte Kanal wird derzeit erweitert und soll im Jahr 2023 hundert Schiffen am Tag die Durchfahrt ermöglichen, doppelt so vielen wie bisher. Die Durchfahrtgebühren für den Suez-Kanal, die mehrere hunderttausend Euro pro Schiff betragen können, bringen dem ägyptischen Staat jährliche Einnahmen von etwa 4,5 Milliarden Euro ein.

Die Frachtkosten dürften noch weiter steigen

Selbst bei problemlosem Verkehr auf dem Kanal müssen Schiffe stundenlang auf die Durchfahrt warten. Die Wartezeiten und die hohen Gebühren hatten in jüngster Zeit immer mehr Schiffseigner dazu veranlasst, die Route um Afrika herum zu wählen – dieser Trend könnte sich nach der Havarie der „Ever Given“ verstärken. Weil so viele Öltanker auf dem Weg nach Europa vorerst nicht weiterkommen, stiegen die Ölpreise am Mittwoch an, nachdem sie in den vergangenen Tagen stark gefallen waren. Der „Financial Times“ zufolge steckten am Mittwoch rund zehn Millionen Barrel Öl (je 159 Liter) wegen des Schiffsunfalls fest. Das sind mehr als zehn Prozent des täglichen Bedarfs weltweit.

Experten erwarteten jedoch keine dauerhaften Folgen für die Ölpreise, wenn die „Ever Given“ bald wieder freikommt. Anders könnte es jedoch bei den Containern aussehen. Als der internationale Handel im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie zum Erliegen kam, strandeten viele leere Container in Europa und in den USA, nachdem sie für Exporte aus Asien dorthin benutzt worden waren. Das verknappte beim Neustart des Handels vor einigen Monaten die Zahl der verfügbaren Container und ließ die Preise in die Höhe schnellen. Die „Financial Times“ berichtete im Januar, der Preis für den Transport eines Containers aus Asien nach Europa habe sich zwischen November und Januar von 2000 auf 9000 Dollar mehr als vervierfacht.

Die Havarie der „Ever Given“ könnte deshalb ernste Folgen haben. Rund 30 Prozent des weltweiten Container-Frachtverkehrs passiert den Suez-Kanal. Wenn nun die „Ever Given“ mit ihren 20.000 Containern und andere Frachter längere Zeit aufgehalten werden, dürften die Frachtkosten noch weiter steigen.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy