Dnachrichten.de

Sebastian Kurz wird Vater

Sebastian Kurz wird Vater

Kanzler Sebastian Kurz (34) und seine feste Partnerin Susanne Thier (35)
Foto: picture alliance/dpa/APA

Süße Nachrichten aus Wien: Sebastian Kurz wird Vater!

 Das teilte der österreichische Bundeskanzler am Samstag auf Facebook mit. Mutter des Kindes ist Susanne Thier (35), seine feste Partnerin seit der Schulzeit.

Nach BILD-Informationen wusste bislang nur der enge Familienkreis davon, mit der Geburt wird im Dezember gerechnet.

Sebastian Kurz schrieb auf Facebook: „Wir sind überglücklich und dankbar, dass wir bald zu dritt sein werden. Es wartet auf uns eine wunderschöne gemeinsame Aufgabe, der wir mit großer Vorfreude entgegenblicken. Ich bitte euch um Verständnis, dass wir unser Privatleben wie bisher privat halten werden, sind aber froh, diese bald unübersehbare Freude mit euch teilen zu dürfen!“

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Soziale Netzwerke aktivieren
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Mehr dazu findest du in der Beschreibung dieses Datenverarbeitungszweck und in den Datenschutzinformationen dieser Drittanbieter.

Mit den Babynews dürften sich auch die Hochzeitsgerüchte rund um das langjährige Paar wieder verdichten, die bisher weder bestätigt, noch dementiert wurden.

Elternzeit für den Kanzler?

Das Kanzler-Baby wird jedenfalls nicht der erste Nachwuchs in der österreichischen Bundesregierung: Erst Mitte Juni verabschiedete sich Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) in die Babypause, Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist im Januar Mutter eines Sohnes geworden.

Eine echte Mutterschutzregelung für Politikerinnen gibt es in Österreich allerdings nicht. Für Regierungsmitglieder, Abgeordnete oder auch Bürgermeisterinnen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes nicht, sie haben auch keinen Anspruch auf Karenzierung (meist unbezahlte Freistellung von der Arbeit).

Denn: Bei einem politischen Mandat handelt es sich nicht um ein Angestelltenverhältnis.

Ob sich Kanzler Kurz nach der Geburt seines Kindes eine Auszeit nehmen wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy