Dnachrichten.de

Schwere Erkrankungen bei Jugendlichen : Lockdown an Londons Schulen

In Großbritannien gibt es Berichte über schwere Covid-Verläufe bei Jugendlichen. Boris Johnsons Regierung muss reagieren.

Schwere Erkrankungen bei Jugendlichen : Lockdown an Londons Schulen

Eine Schule in Watton-at-Stone.Foto: REUTERS

Das Coronavirus befällt in Großbritannien möglicherweise zunehmend Minderjährige. Laura Duffel, Oberschwester im King’s College Hospital in London, sagte der BBC, es würden immer mehr Kinder und Jugendliche in die Klinik gebracht, die schwere Verläufe der Krankheit durchmachten. Während der ersten Welle habe es das nicht gegeben, sagte sie. Sie habe „eine ganze Station von Kindern und Jugendlichen mit Covid-19“ zu betreuen, sagte sie. Es würden zudem immer mehr 20- bis 30-Jährige in ihr Krankenhaus eingeliefert, die schwere Symptome hätten, obwohl keine bekannten Vorerkrankungen vorlägen.

Unter dem Druck rasch steigender Corona-Infektionsraten auch unter Kindern und Jugendlichen müssen englische Schulen ihre Planung fürs neue Jahr komplett umstellen. Besonders für den Großraum London verändert der konservative Bildungsminister Gavin Williamson die Richtlinien beinahe täglich.

In der Metropole kämpfen die Krankenhäuser mit einer Welle von Covid-19-Kranken, die inzwischen über den Höchststand im April hinausgeht. Schon fordert die mächtige Lehrergewerkschaft NEU die Totalschließung aller Staatsschulen für mindestens zwei Wochen. Die Regierung verhalte sich rücksichtslos gegenüber der Gesundheit von Lehrerinnen sowie der gesamten Schulgemeinschaft, glaubt NEU-Chefin Mary Bousted.

Die Nachrichten im Kampf gegen Sars-CoV-2 klingen zunehmend verzweifelt. „Wir haben viel mehr Patienten als im März und April“, berichtet Professor Marcel Levi, Leiter des gewaltigen University College Klinikkomplexes in der Londoner Innenstadt.

Auch vor anderen Spitälern in und um London stauen sich die Krankenwagen, weil nicht genug Betten zur Verfügung stehen. In der Hauptstadt stehe das Nationale Gesundheitssystem NHS kurz davor, vom Ansturm der Patienten überwältigt zu werden, warnen Experten schon seit Tagen.

[Mehr aus der Hauptstadt. Mehr aus der Region. Mehr zu Politik und Gesellschaft. Und mehr Nützliches für Sie. Das gibt’s jetzt mit Tagesspiegel Plus. Jetzt 30 Tage kostenlos testen]

Bildungsferne Familien leiden am stärksten unter Schulschließungen

Auf die Erfahrungen der Londoner Kolleginnen gestützt, warnt der Chef des Ärzteverbandes RCP den Rest des Landes vor den kommenden Wochen. „Da kommt auf uns alle eine neue Welle zu“, glaubt Professor Andrew Goddard.

Landesweit lagen die Neuinfektionen in der Woche bis zum Neujahrstag im Durchschnitt täglich bei 45 559 und damit um ein Drittel höher als in der Vorwoche. Dafür machen Fachleute vor allem die hochinfektiöse Mutation B117 des Coronavirus verantwortlich, die im Großraum London sowie in der südöstlich angrenzenden Grafschaft Kent erstmals im September auftrat. Für die Infizierten besteht nach bisherigen Erkenntnissen weder die Gefahr eines schwereren Verlaufs noch ein höheres Todesrisiko.

Die Gesamtzahl der an den Folgen einer Coronainfektion Verstorbenen liegt der Zählung des Gesundheitsministeriums zufolge bis Freitag bei 74 125; im Durchschnitt der vergangenen Woche starben täglich 561 Covid-19-Patienten. Pro eine Million Einwohner sind inzwischen 1089 mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben; europaweit gab es anteilig nur in Belgien, Italien und Spanien mehr Tote zu beklagen.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die erfahrene Oberschwester einer Intensivstation vor den Toren Londons zieht den Vergleich mit der ersten Coronawelle im Frühjahr: Auch damals sei ihre Station mit Covid-19-Patienten komplett ausgelastet gewesen. „Es gab aber viel weniger Krankheitsfälle beim Personal.“ Warum das diesmal anders ist? „Weil vor Weihnachten die Schulen geöffnet waren.“

Tatsächlich hat die konservative Regierung unter Premier Boris Johnson die Staatsschulen lange Zeit zur Priorität erklärt und Zweifler mit eindeutigen Statistiken unter Druck gesetzt: Kinder aus einkomVersion:0.9 StartHTML:00000147 EndHTML:00000895 StartFragment:00000181 EndFragment:00000859 SourceURL:chrome://browser/content/browser.xhtml mensschwachen und bildungsfernen Familien leiden am stärksten unter der Schließung ihrer Bildungseinrichtungen.

Oft fehlen ihnen Computer zur Teilnahme am virtuellen Unterricht, bei Hausaufgaben können die Eltern kaum helfen, in Immigrantenfamilien kommen sprachliche Probleme hinzu. Zudem war lange umstritten, wie stark Kinder und Jugendliche zur Ausbreitung der Pandemie beitragen.

Politischer Druck

Im November zwang Minister Williamson den von Labour regierten Londoner Stadtbezirk Greenwich sogar mit der Androhung gerichtlicher Schritte dazu, die dortigen Primarschulen offenzuhalten. Unter dem Eindruck der neuen Infektionswelle muss der unglücklich agierende Politiker beinahe wöchentlich, zuletzt sogar binnen 48 Stunden zurückrudern.

Am Mittwoch nutzte Williamson die Brexit-Sondersitzung des Unterhauses zur Ankündigung, Sekundarschüler vom 7. Schuljahr an müssten im Januar ausschließlich mit online-Unterricht vorliebnehmen. Eine Vielzahl von Primarschulen aber wollte die Regierung offenhalten, darunter auch in zehn von 33 Londoner Stadtbezirken.

Die Kriterien dafür, warum beispielsweise im Osten der Hauptstadt der Bezirk Tower Hamlets (wöchentliche Infektionsrate: 1041) seine Schüler aussperren, das angrenzende Hackney (810) aber den Unterricht wie gewohnt organisieren sollte, blieben undurchsichtig.

Empört fragten die Labour-Chefs stark betroffener Verwaltungseinheiten wie Haringey (915) und Greenwich (819), warum Tory-Bezirke mit viel weniger Infizierten wie Kensington (535) und Westminster (520) die Schultore schließen, sie selbst aber den Betrieb aufrechterhalten sollten. Am Neujahrstag gab Williamson nach: Am Montag bleiben sämtliche Lehranstalten geschlossen.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.