Dnachrichten.de

Schalke 04 schlägt Unterstützung aus : Lieber untergehen als Hilfe von Clemens Tönnies

Das Jahr ist noch nicht alt und Schalke 04 hat seinen ersten Sieg gelandet. Zwar nicht auf dem Spielfeld. Aber das kann noch kommen. Ein Kommentar.

Schalke 04 schlägt Unterstützung aus : Lieber untergehen als Hilfe von Clemens Tönnies

Clemens Tönnies wollte Schalke helfen, doch Schalke wollte sich nicht helfen lassen.Foto: AFP

Geld schießt bekanntlich Tore im Fußball. Von beidem könnte der FC Schalke 04 im Moment mehr denn je gebrauchen. Der Traditionsklub ist saisonübergreifend seit 30 Spielen ohne Sieg. Schalke ist zur Witzfigur geworden und steht nach nur 14 Spieltagen mit eindreiviertel Beinen in der Zweiten Liga. Zum sportlichen kommt ein finanzielles Desaster dazu. Es sieht also zappenduster aus.

Und trotzdem hat sich der Klub nun laut mehreren Medienberichten gegen eine Finanzspritze entschieden – weil jede Menge Schmutz dran klebt. Der frühere Schalke-Präsident Clemens Tönnies hatte seine Hilfe angeboten.
Der 64-Jährige war in der jüngeren Vergangenheit zum Gesicht der Schalker Krise und auch ein bisschen zum Gesicht der Coronavirus-Pandemie hierzulande geworden. Als Präsident des Fußballklubs diskreditierte er sich mit rassistischen Aussagen.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können]

Als Unternehmer steht er einer riesigen Fleischfabrik vor, die über Jahre viele Arbeiter ausbeutete und in der es an einem Standort wegen der Arbeitsbedingungen zu einem großen Coronavirus-Ausbruch gekommen war.
Tönnies ist davon ausgegangen, dass er sich bei dem schwer notleidenden Verein wieder würde einkaufen können. Einige Mitglieder des Aufsichtsrates sahen dies aber anders, beziehungsweise: Sie gehen lieber mit Schalke unter, als sich von Clemens Tönnies helfen zu lassen. Das Jahr 2021 ist noch nicht alt und schon hat Schalke 04 seinen ersten Sieg gelandet. Zwar nicht auf dem Spielfeld, aber das kann ja noch kommen. Zur Not in Liga zwei.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.