Dnachrichten.de

San José in Kalifornien : Angreifer erschießt acht Menschen in Zugdepot in den USA

In Kalifornien soll ein Mann in einem Zugdepot das Feuer eröffnet haben. Neun Menschen sind tot, darunter auch der mutmaßliche Schütze.

San José in Kalifornien : Angreifer erschießt acht Menschen in Zugdepot in den USA

Eine K-9-Einheit der Strafverfolgungsbehörden sucht nach Beweisen auf dem Stadtbahnhof der Valley Transportation Authority (VTA)Foto: AFP/Philip Pacheco

In einem Straßenbahn-Depot der kalifornischen Großstadt San José hat ein Mitarbeiter mindestens acht Menschen erschossen. Der Mann eröffnete am Mittwochmorgen das Feuer auf dem Gelände der Nahverkehrsgesellschaft Valley Transportation Authority (VTA), wie die Polizei mitteilte. Mehrere Menschen erlitten schwere Verletzungen. Der Angreifer starb. Unklar war zunächst, ob er von der Polizei erschossen wurde oder sich womöglich selbst das Leben nahm.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Ich kann bestätigen, dass es im Moment acht Opfer gibt, die für tot erklärt wurden“, sagte Polizeisprecher Russell Davis vor Journalisten. „Und es gibt einen Verdächtigen, der für tot erklärt wurde.“ Die Zahl der Toten könne aber noch steigen, warnte Davis.

Auch über das Motiv des Todesschützen konnten die Ermittler nichts sagen. Polizeisprecher Russell Davis erklärte aber, dass der Tatverdächtige ein Mitarbeiter des Unternehmens war. Das Zugdepot für Stadtbahnen gehört dem örtlichen Verkehrsverbund VTA. An dem Tatort seien mehrere Sprengsätze gefunden worden. Zudem habe es am frühen Morgen ein Feuer in dem Wohnhaus des Tatverdächtigen gegeben. Die Ermittlungen dauerten an, sagte Davis.

San Joses Bürgermeister Sam Liccardo sprach am Mittwoch von einem „sehr dunklen Moment für unsere Stadt und unsere Gemeinde“. Zunächst gehe es darum, denjenigen zu helfen, die von dem Angriff betroffen seien. Danach werde er seine Anstrengungen darauf richten, sicherzustellen, „dass wir nie wieder eine so schreckliche Tragödie wie diese in San Jose erleben“.

Schüsse vielen bei einem Gewerkschaftstreffen

VTA-Chef Glenn Hendricks sagte: „Heute ist eine schreckliche Tragödie geschehen.“ In der betroffenen Anlage würden Stadtbahnen gewartet und abgefertigt. Zu dem Angriff sei es nicht im Operationszentrum gekommen. Der Stadtbahn-Verkehr werde ausgesetzt, dafür kämen vermehrt Busse zum Einsatz.

Behördenvertretern zufolge fielen die Schüsse bei einem Gewerkschaftstreffen. Zu dem Zeitpunkt hielten sich rund 80 Mitarbeiter auf dem Gelände auf.

Polizei und Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot und dutzenden Fahrzeugen an. „Wir stehen in engem Kontakt mit der örtlichen Polizei und beobachten die Situation“, schrieb Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom im Kurzbotschaftendienst Twitter. San José liegt südlich von San Francisco.

Biden sprach von „einer Seuche der Waffengewalt“ in den USA

US-Präsident Joe Biden sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Eine Sprecherin des Weißen Hauses verwies auf frühere Äußerungen des Präsidenten, wonach die USA unter „einer Seuche der Waffengewalt leiden“.

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Schusswaffenangriffen. Allein im März wurden bei einem Angriff auf mehrere Massagesalons in Atlanta im Südstaat Georgia acht Menschen getötet und bei einem Angriff auf einen Supermarkt in Boulder im Bundesstaat Colorado zehn Menschen. Im April erschoss ein Ex-Mitarbeiter in einem Verteilzentrum des Paketdienstes Fedex in Indianapolis im Bundesstaat Indiana acht Menschen.

Nach Angaben der spezialisierten Website Gun Violence Archive starben im laufenden Jahr in den USA bereits mehr als 17.300 Menschen durch Schussverletzungen, mehr als die Hälfte durch Suizide.

Pistolen und Gewehre sind in den USA weit verbreitet. Versuche einer Verschärfung des sehr lockeren Waffenrechts sind immer wieder gescheitert. Präsident Biden hat kürzlich zwar einige Regelverschärfungen beschlossen; für weitergehende Reformen bräuchte er aber die Zustimmung des Kongresses. Dort scheitern Gesetzesvorstöße immer wieder am Widerstand der konservativen Republikaner. (AFP)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy