Dnachrichten.de

Political Animal : Und wer kümmert sich um die CSU?

Einer aus der CDU muss es tun – Armin Laschet hat mit der Flut schon genug zu schaffen. Ein Kommentar.

Political Animal : Und wer kümmert sich um die CSU?

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (rechts) braucht jemanden an seiner Seite, der sich um die Beziehungen zur CSU kümmert:…Foto: picture alliance/dpa

Armin Laschet ist gegenwärtig in aller Munde, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen (für sich genommen einer der größten Industriestaaten der Welt, was man nie richtig mitdenkt) und als Kanzlerkandidat der großen Regierungspartei CDU in einer der größten Volkswirtschaften der Welt. Kein Wunder, dass er mit allem, was er tut, unter Beobachtung steht. Und das wird vorerst kein Ende nehmen.

Ob es ein gutes Ende nimmt, hängt aber nicht nur an seiner CDU und ihm allein. Es hat zumal mit der CSU zu tun, der kleineren, allerdings sehr selbstbewussten, ja selbstgewissen Unionsschwester. Deren Chefs, egal wie sie hießen, sahen sich immer zu Höherem berufen. Die zwei Mal, in denen die CSU es versucht hat, mit Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber, verloren sie aber; bundesweit waren die Christsozialen vielen jenseits des Mains dann doch einen Tick zu bayerisch, so dass es nicht ganz zur Kanzlerschaft gelangt hat.

Laschet verliert das Momentum

Bei Markus Söder, dem politischen Enkel von Stoiber, hat es nun nicht einmal ganz zur Kanzlerkandidatur der Union gelangt, aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Denn Laschet, der auf seine Weise obsiegte, hat bei der Bundestagswahl längst nicht gewonnen. Er muss es aber, dazu in einer Weise, die alle kritischen Stimmen in den Unionsreihen, vor allem bei der CSU, eine Weile verstummen lässt. Gegenwärtig allerdings droht Laschet das Momentum zu verlieren, das ihn nach dem Bruderkampf mit Söder in der öffentlichen Meinung nach vorne gebracht hat.

Die CDU nimmt lieber übel

Umso wichtiger wird sich die CSU nehmen, deren Ergebnis in Bayern sehr gut sein muss – für Laschet. Danach sieht es allerdings gerade nicht aus. Horst Seehofer, Söders Vorgänger, musste auf dessen Betreiben gehen, weil die CSU unter ihm bei nur rund 38 Prozent stand. Unter Söder ist es aber nicht besser. Zurzeit sind es 36 Prozent in Umfragen, es waren auch schon mal nur 32 für die Partei. Dass es etwas mit ihrem, sprich: Söders Kurs zu tun haben könnte, halten sie natürlich für ausgeschlossen. Die CSU nimmt lieber übel.

Political Animal : Und wer kümmert sich um die CSU?

Die einzigen Kanzlerkandidaten, die die CSU je hatte: Edmund Stoiber (rechts) und Franz Josef Strauß beim CDU-Parteitag 1980 in…Foto: DPA/DPAWEB

Damit musste und muss Laschet rechnen, und dem Umstand Rechnung tragen. Vor diesem Hintergrund war die Absage des Besuch in Kloster Seeon bei der Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten wegen der Flutkatastrophe fraglos richtig, zugleich für das Binnenverhältnis insofern unglücklich, als der Christdemokrat im Chiemgau hätte versuchen können, die CSU-Wahlkämpfer von sich zu überzeugen und ihnen Wertschätzung zuteil werden zu lassen.

Wie das jetzt gehen soll? Indem Laschet einen Herausragenden aus der CDU-Führungsriege zum Koordinator neben ihm erklärt; einen, der die Bedeutung der CSU für ihn zeigt.

Geradezu bayerisch hintersinnig wäre: Friedrich Merz oder Norbert Röttgen. Der eine, Laschet-Mann, ist für den sehr wichtig; der andere, Söder-Mann, kann sich in Loyalität nach beiden Seiten üben. Beiden gemein ist, dass sie sich auf diese Weise für Regierungsaufgaben empfehlen. Dann beobachten wir das mal.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy