Dnachrichten.de

Notfälle: Bezirksamt: Wassereinbruch nach „Baupfusch“

Notfälle: Bezirksamt: Wassereinbruch nach „Baupfusch“

Ein Polizeiauto steht in der Pohlestraße.

Montag, 01.02.2021, 10:43

Nach der Evakuierung von 18 Häusern in Berlin-Köpenick sind die Bewohner bei Freunden, Bekannten und in zwei Hotels untergekommen. Über eine Rückkehr könne noch nichts gesagt werden, teilte eine Sprecherin des Bezirksamtes Treptow-Köpenick am Montag weiter mit.

Nachdem eine Baugrube am Sonntag mit Wasser vollgelaufen war und ein daneben liegendes Haus in der Pohlestraße abzusacken drohte, mussten die Bewohner raus. Gas, Wasser, Strom und Wärme wurden laut Polizei auch in 17 weiteren Häusern abgestellt. Diese Bewohner konnten dort ebenfalls nicht länger bleiben.

Das Bezirksamt gehe bei der vollgelaufenen Grube von Baupfusch aus, sagte die Sprecherin. „Der Grund war die unsachgemäße Ausführung einer Baustelle.“

Laut Polizei drohte das Haus neben der Grube am Sonntagnachmittag abzusacken und eine Giebelwand abzubrechen. Das Technische Hilfswerk hatte mitgeteilt, dass die Absicherungsarbeiten für das Haus schwierig seien.

Eine Quelle: www.focus.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.