Dnachrichten.de

Neukölln meldet wieder keine Zahlen – 635 neue Corona-Fälle in Berlin am 2. Weihnachtsfeiertag

Neukölln meldet wieder keine Zahlen – 635 neue Corona-Fälle in Berlin am 2. Weihnachtsfeiertag

Das Coronavirus SARS-CoV-2 unterm Mikroskop
Foto: picture alliance/AP Photo

Nach aktuellen Angaben der Senatsverwaltung vom Samstag gibt es 635 neu registrierte Corona- sowie zehn weitere Todesfälle in Berlin. Aktuell sind 19.338 Menschen in der Hauptstadt infiziert. Die Ampeln der 7-Tage-Inzidenz und der ITS-Belegung sind weiterhin rot.

In Berlin wurden seit Beginn der Zählung insgesamt 92.992 Corona-Fälle registriert. Zum 2. Weihnachtsfeiertag kamen noch einmal 635 neue Infektionen hinzu. Davon sind 47.980 weiblich und 43.889 männlich. 1623 (Vortag: 1670) Patienten müssen derzeit in einem Krankenhaus behandelt werden. 376 (Vortag: 382) davon liegen auf einer Intensivstation. Alle anderen Personen sind in häuslicher Quarantäne. Aus dem Krankenhaus entlassen wurden bisher 6039 Personen.

Zum Vergleich: Vor einer Woche gab es 1325 Neuinfektionen und 17 Todesfälle. Allerdings meldeten zwei Bezirke keine Zahlen.

Neukölln meldet wieder keine Zahlen – 635 neue Corona-Fälle in Berlin am 2. Weihnachtsfeiertag

Die meisten Neu-Infektionen meldete der Bezirk Marzahn-Hellersdorf (+ 91), gefolgt von Friedrichshain-Kreuzberg (+ 88) und Reinickendorf (+ 87). Ebenfalls mehr als 80 neue Fälle meldete außerdem der Bezirk Charlottenburg (+ 81). Alle anderen Bezirk blieben unterhalb dieser Marke.

Die 7-Tages-Inzidenz für Berlin gesamt hat mit 155,9 abgenommen (Vortag: 188,2). Der Blick auf die Bezirke: Den höchsten Wert hat noch immer Spandau mit 230,8 (Vortag: 280,2), vor Reinickendorf mit 216,6 (Vortag: 237,6) und Tempelhof-Schöneberg mit 208,3 (Vortag: 231,1).

Den niedrigsten Wert hat Pankow mit einer Inzidenz von 93,3, der Bezirk hat allerdings keine Zahlen übermittelt. Ebenso wie Neukölln. Aus diesem Bezirk wurden nun drei Tage in Folge keine neuen Zahlen mitgeteilt, der Inzidenz-Wert liegt hier mittlerweile bei 97,3 (Vortag: 135,5).

Es gab 10 neue Todesfälle. Somit liegt die Zahl der Verstorbenen mittlerweile bei 1128. Genesen vom Virus sind mittlerweile 72.526 Personen. Das ist ein Plus von 582. Somit gibt es aktuell 19.338 (Vortag: 19.295) akute und bekannte Corona-Fälle in der Hauptstadt. 

Der Corona-Lagebericht des Senats enthält nun auch einen neuen Wert, der die Beschleunigung bei der Entwicklung der Neuinfektionen angibt, den sogenannten „Beschleunigungswert“: „Der Beschleunigungswert gibt an, um wie viel Prozent die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche gestiegen oder gefallen ist“, teilte die Senatsverwaltung mit. „Dieser Indikator ist eine ergänzende Information zum R-Wert.“ Er habe aber keine Auswirkungen darauf, ob die Ampel die Farbe wechsele.

Am Samstag steht er auf -29 % (Vortag: -12 %). Die Ampel ist grün. Auch hier dürften sich die wenigen Meldungen aus den Bezirken auswirken.

Neukölln meldet wieder keine Zahlen – 635 neue Corona-Fälle in Berlin am 2. Weihnachtsfeiertag

So sieht‘s bei den Corona-Ampeln aus

► Der Reproduktionswert der letzten vier Tage liegt bei 0,92 (Vortag: 0,92). Der Grenzwert für eine gelbe Ampel liegt bei 1,1. Wird der Wert von 1,2 drei Mal überschritten, springt die Ampel sogar auf rot. Bei einem Wert unter 1 steckt eine Person durchschnittlich weniger als eine weitere Person an. Die Ampel ist GRÜN.

► Bei den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt der Wert bei 155,9 (Vortag: 188,2) – Grenzwert für eine gelbe Ampel liegt hier bei 20, bei 30 springt die Ampel auf rot. Übersteigt die Zahl den Wert 50, gilt Berlin als Risikogebiet – was schon lange der Fall ist. Der Wert verharrt auf hohem Niveau, bleibt weiterhin im tiefroten Bereich. Die Ampel ist ROT.

► Die letzte Ampel für die Auslastung der Intensivbetten durch Corona-Patienten liegt bei 31,3 % (Vortag: 30,6 %) – der Grenzwert liegt hier bei 15 Prozent, bei 25 Prozent springt auch diese Ampel auf Rot. Das ist in Berlin mittlerweile geschehen. Die Ampel ist ROT.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.