Dnachrichten.de

Nach deutschem EM-Aus gegen England : Waliser sammelt Geld für weinendes deutsches Mädchen

Über 29.000 Euro für weinenden Fan + Regenbogenfahne in Baku sorgt für Kontroverse + England zieht ins Halbfinale ein + Dänemark gewinnt 2:1 + Der Newsblog.

Nach deutschem EM-Aus gegen England : Waliser sammelt Geld für weinendes deutsches Mädchen

Ein britischer Fußballfan hat im Internet eine Spendenkampagne für ein kleines deutsches Mädchen gestartet.Foto: imago images

Ein britischer Fußballfan hat im Internet eine Spendenkampagne für ein kleines deutsches Mädchen gestartet, das bei der 0:2-Niederlage von Deutschland gegen England im Wembley-Stadion geweint hatte und danach im Internet von mutmaßlichen England-Fans aggressiv beleidigt wurde. Über 29.000 Euro sind bereits zusammengekommen. (mehr dazu im Newsblog).

Mehr zur Fußball-EM 2021:

  • Mit unserem EM-Spielplan 2021 als PDF wissen, wer wann, gegen wen spielt. Einfach hier ausdrucken oder downloaden.
  • Die Fans kehren zurück in die Stadien. Bei der Europameisterschaft sind manche Stadien sogar ausverkauft. Welche Chance und Probleme das birgt.
  • Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen und Ereignisse rund um die Europameisterschaft live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.

Please click Activate to see the social media posts.
Learn more about our data protection policy on this page

Aktivieren

Neueste zuerst

Redaktionell

Neueste zuerst

Älteste zuerst

Highlights

See latest updates

Neuen Beitrag anzeigen

Neue Beiträge anzeigen

Nach deutschem EM-Aus gegen England : Waliser sammelt Geld für weinendes deutsches Mädchen

29.000 Euro für weinendes Mädchen

Ein britischer Fußballfan hat im Internet eine Spendenkampagne für ein kleines deutsches Mädchen gestartet, das bei der 0:2-Niederlage von Deutschland gegen England im Wembley-Stadion geweint hatte und danach im Internet von mutmaßlichen England-Fans aggressiv beleidigt wurde. Joel Hughes aus Wales sagte dem Sender BBC, er wolle ihr damit eine Freude machen und zeigen, dass nicht alle Menschen in Großbritannien „schrecklich“ seien.

Nach dem Spiel war das weinende Mädchen im Fernsehen und auf den Stadionbildschirmen gezeigt worden. Daraufhin hatten viele englische Fans gejubelt. Anschließend ging das Bild des Mädchens im Internet viral. In sozialen Medien wurde es mit zum Teil sehr beleidigenden und aggressiven Kommentaren mit Bezügen zum Zweiten Weltkrieg geteilt. Viele Briten hatten das scharf verurteilt, darunter die ehemaligen englischen Fußballer Gary Lineker und Stan Collymore.

„Ich habe das Spiel gesehen. Ich habe ein bisschen von der negativen Stimmung mitbekommen, man konnte das Buhen und so hören“, sagte Hughes im BBC-Interview. „Aber als ich diesen abscheulichen Missbrauch der Bilder dieses kleinen Mädchens gesehen habe, hab ich gedacht: Jetzt reicht es mir!“ Er habe nicht vor, die Welt zu verändern, so Hughes. „Wenn wir das Mädchen zum Lächeln bringen können oder den Eltern klarmachen, dass es in Großbritannien noch Gutes gibt, dann haben wir zumindest eins richtig gemacht.“

Ursprünglich hatte Hughes 500 Pfund (ca. 580 Euro) als Ziel der Crowdfunding-Kampagne ausgegeben. Dieser Rahmen wurde schnell überschritten: Mittlerweile sind über 25.000 Pfund, also rund 29.000 Euro, zusammen gekommen. Initiator Hughes sagte, er hoffe, mit der Familie des Mädchens in Kontakt treten zu können. Sollte das nicht gelingen oder die Familie das nicht wollen, werde er das Geld im Sinne der Sache an eine wohltätige Organisation spenden. (dpa/Tsp)

Kein Beitrag vorhanden

Wer Weiß trägt, ist unschlagbar: Weiße Trikots sind in der K.o.-Runde dieser Fußball-Europameisterschaft bisher der absolute Glücksbringer. Neunmal trat ein Team in den zwölf Spielen des Achtel- und Viertelfinals bisher mit weißen Trikots an, alle neun gewannen.Dagegen hatten es Mannschaften mit roten Trikots schwer. Von sechs gewann nur eine: Belgien gegen Portugal, deren Trikots zwar sehr hell waren, aber hellgrün und nicht weiß. Danach verloren die Belgier gegen Italien – das an dem Tag in Weiß spielte.Besonders kurios war diese Erkenntnis für die Schweiz und für Tschechien: Beide hatten im Achtelfinale in Weiß gewonnen und verloren anschließend im Viertelfinale mit roten Trikots gegen weiß gekleidete Gegner. (dpa)

Sieben Bundesliga-Spieler im Halbfinale dabei

Sieben Bundesliga-Profis stehen bei der Fußball-EM im Halbfinale, mindestens zwei und höchstens fünf werden am kommenden Sonntag mit ihren Teams das Endspiel bestreiten. Nach dem schwarzen Freitag, an dem 16 von 17 Bundesliga-Spieler ausgeschieden waren, kamen in den Viertelfinals am Samstag sechs von zehn weiter. Die vier Dänen Thomas Delaney, Yussuf Poulsen, Robert Skov und Frederik Rönnow setzten sich mit 2:1 gegen vier Bundesliga-Kollegen aus Tschechien durch und treffen nun auf England mit Dortmunds Jude Bellingham und seinem Noch-Teamkollegen Jadon Sancho, der zu Manchester United wechseln wird. Bis auf Skov und Rönnow kamen alle zum Einsatz. Die Engländer gewannen 4:0 gegen die Ukraine.

Während sich am Mittwoch im zweiten Halbfinale in London also sechs Bundesliga-Spieler begegnen werden, wird im ersten nur einer vertreten sein: Der Leipziger Dani Olmo spielt mit Spanien gegen Italien, das ohne Spieler aus der deutschen Eliteliga auskommt. (dpa)

Das dänische Team hofft trotz der Einreisebeschränkungen in Großbritannien auf große Unterstützung seiner Fans beim EM-Halbfinale gegen England. Damit doch noch Anhänger aus Dänemark einreisen dürfen, appellierte Trainer Kasper Hjulmand sogar an den Premierminister. „Wir müssen hoffen, dass Boris Johnson aufwacht und vielen tausenden dänischen Fans Zutritt gewährt“, sagte der Ex-Mainzer nach dem 2:1 im Viertelfinale gegen Tschechien.

Wegen der Corona-Pandemie dürfen derzeit keine Fans aus Dänemark nach England zur Partie am Mittwoch (21.00 Uhr) reisen, ohne in Quarantäne zu müssen. Damit können nach derzeitigem Stand nur im Vereinigten Königreich lebende Dänen Karten erwerben, 5000 Tickets sollen diese erhalten, teilte der dänische Verband DBU mit. Damit diese ihr Team auch angemessen unterstützen können, schickte der Verband Trikots und Flaggen nach England.

„Ich möchte tausend Dank sagen für die großartige Unterstützung unseres Teams aus ganz Dänemark. Wir hoffen weiter auf mehr Fans in Wembley“, sagte DBU-Direktor Jensen. „Ich bin unabhängig davon überzeugt, dass die Spieler in Wembley die gleiche fantastische Unterstützung wie während des ganzen Turniers spüren werden.“

Spätestens durch das Drama um Christian Eriksen, der im ersten Gruppenspiel zusammengebrochen war, gibt es eine große emotionale Verbundenheit zwischen dem Team und seinen Anhängern. Zum Achtelfinale in Baku waren mehr als 1000 Fans aus Dänemark ans Kaspische Meer gereist. (dpa)

Der dänische Verband hat die Darstellung der Europäischen Fußball-Union UEFA im Streit um eine Regenbogenfahne beim EM-Viertelfinale gegen Tschechien in Baku zurückgewiesen. Vor dem Anpfiff des Spiels am Samstag war auf Fotos zu sehen, wie zwei Ordner heftig mit dänischen Fans diskutierten. Diese hatten eine kleine Regenbogenfahne mit ins Olympiastadion gebracht. Ein Ordner zerrte an der Fahne, diese war kurz darauf verschwunden.

Man habe Mitarbeiter in der Nähe des Vorfalls gehabt und werde zur Untersuchung der UEFA beitragen, twitterte Ronnie Hansen, kaufmännischer Leiter des Verbands, in der Nacht zu Sonntag. Man teile die Ansicht der UEFA überhaupt nicht, dass der betroffene Fan stark betrunken gewesen sei und warte nun auf die UEFA.

Der Kontinentalverband hatte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt, weder die Ordner in Baku noch in anderen EM-Stadien angewiesen zu haben, Regenbogenflaggen zu konfiszieren. Der Vorfall werde untersucht, die Flagge sei dem Fan zurückgegeben worden. Die UEFA gab an, zunächst die Information erhalten zu haben, dass der dänische Anhänger „stark betrunken“ sei und Ärger mit lokalen Fans gehabt habe. „Natürlich werden wir uns mit dem UEFA-Delegierten, dem UEFA-Sicherheitsbeauftragten und den lokalen Behörden in Verbindung setzen, um das zu klären“, hieß es.

In dänischen Medien sagte der Fan, der die Fahne ins Stadion gebracht hatte, dass Ordner ihm diese aus der Hand gerissen hätten. Er sei schockiert darüber gewesen. Nach dem Spiel habe er die Fahne über den Fan-Koordinator des Verbands wieder erhalten. (dpa)

Schluss in Rom

Spätestens jetzt ist das Spiel wirklich durch. England gewinnt mit 4:0 hochverdient gegen die Ukraine.

Das Spiel ist durch

Beide Mannschaften gehen es jetzt ruhiger an. England lässt die Kugel wieder wie im ersten Durchgang durch die eigenen Reihen laufen.

Southgate schont seine Stars

Nacheinander verlassen Shaw, Sterling, der gelb-vorbelastete Phillips und Kapitän Harry Kane den Platz. Für sie kommen Trippier, Rashford, Bellingham und Calvert-Lewin.

Henderson macht das 4:0

Bei der anschließenden Ecke findet Mount den völlig freien Jordan Henderson am ersten Pfosten. Für Henderson ist es das erste Länderspieltor.

Tolle Direktabnahme von Kane

Mit vollem Selbstvertrauen nimmt der Stürmer einen Ball vom Sechszehner direkt aus der Luft, aber Bushchan hält glänzend.

Henderson kommt

Southgate nimmt Rice vom Platz und bringt wie in den letzten Spielen Jordan Henderson, den Kapitän des FC Liverpool.

Doppelschlag – Kane macht das 3:0

Ist das schon die Vorentscheidung? Wieder Shaw mit der Vorlage, dieses Mal auf Stürmer Harry Kane, der Bushchan mit seinem Kopfball tunnelt.

Maguire trifft per Kopf – 2:0 

Etwas mehr als 30 Sekunden sind gespielt, da trifft Innenverteidiger Harry Maguire nach einer Freistoßflanke von Shaw zum 2:0 für England.

Nicht alle sind begeistert von dem Spiel:

Pause in Rom

England führt in einer wenig hochklassigen Partie verdient mit 1:0. Besonders in der Defensive lässt England wenig zu.

Sancho mit dem Abschluss

Über Sterling und Shaw kommt der Ball zu Sancho, der sich schön um seinem Gegenspieler dreht, aber dann beim Abschluss nicht erfolgreich ist

Die Ukraine muss früh wechseln

Tsygankov kommt für Kryvtsov, der sich offenbar am Knie verletzt hat.

Rice mit Gewalt

Der defensive Mittelfeldspieler kommt am Sechszehner volley zum Abschluss und trifft den Ball satt. Sein Abschluss ist aber zu zentral.

Weitere Beiträge

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy