Dnachrichten.de
Berlin news - Die offizielle Website der Stadt Berlin. Interessante Informationen für alle Berlinerinnen, Berliner und Touristen.

Koblenzer Urteil zu Staatsfolter in Syrien : Kein Scherge kann sich rausreden

Der Syrer Eyad A. muss wegen Folter und Freiheitsberaubung ins Gefängnis – es ist ein historisches Urteil, gefällt nach dem Weltrechtsprinzip. Ein Kommentar.

Koblenzer Urteil zu Staatsfolter in Syrien : Kein Scherge kann sich rausreden

Unter Assads Herrschaft sind Tausende in den Gefängnissen verschwunden und viele von ihnen ums Leben gekommen.Foto: Syrian Presidency/AFP

Auf dieses Urteil haben die Opfer lange gewartet und gehofft. Nun hat ein deutsches Gericht in einem Prozess nach rechtsstaatlichen Prinzipien das bestätigt, woran es keinen Zweifel geben kann: Syrien unter Diktator Baschar al Assad ist ein Folterstaat.

Ein Land, in dem nicht nur Krieg herrscht, sondern mörderische Willkür und Unterdrückung. Ein Land, in dem jeder um sein Leben fürchten muss, der dem Regime nicht genehm ist. Abertausende sind in den Kerkern verschwunden und werden dort systematisch gequält – oft zu Tode. Assads Schergen, sein allgegenwärtiger Sicherheitsapparat – sie kennen keine Gnade.

Eyad A. war Teil dieses menschenverachtenden Systems. Jetzt muss er für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Richter in Koblenz sehen es als erwiesen an, dass der Ex-Geheimdienstler sich der Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Folter und schwerwiegender Freiheitsberaubung schuldig gemacht hat. So etwas wie Befehlsnotstand ließ das Gericht nicht gelten.

Keiner kann sicher sein, dass er davon kommt

Es ist ein wegweisendes Urteil und zugleich historisches. Eines, das zeigt: Wer derart abscheuliche Verbrechen begeht, kann sich nicht sicher sein, dass er davonkommt.

Ermöglicht wird das durch das Weltrechtsprinzip im Völkerstrafrecht. Demzufolge dürfen Taten verfolgt und geahndet werden, auch wenn sie keinen unmittelbaren Bezug zu Deutschland haben.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Dankenswerterweise hat die Bundesanwaltschaft dieses Prinzip erstmals angewendet, Beweise zusammengetragen und Haftbefehle erlassen. Was in diesem Prozess zusammengetragen wurde, kann in anderen Verfahren genutzt werden. Dank gebührt auch jenen, die die Geschundenen juristisch beraten und vor Gericht als Nebenkläger vertreten.

Die Opfer wollen Gerechtigkeit, nicht Rache

All das wurde aber erst durch die Aussagen der Opfer ermöglicht. Sie haben vor Gericht von ihrem Leid eindringlich berichtet. Waren bereit, sich noch einmal in die Hölle ihrer Schmerzen und Qualen zurückzubegeben. Sie haben geschildert, wie Gefangene vergewaltigt, mit Strom malträtiert oder mit kochendem Wasser übergossen wurden.

Niemand kann ermessen, wie schwer ihnen das gefallen sein muss. Das Trauma des Erlittenen, es lässt die Menschen nicht los. Sie wollen keine Rache, aber Gerechtigkeit.

Koblenzer Urteil zu Staatsfolter in Syrien : Kein Scherge kann sich rausreden

Der Angeklagte Eyad A. muss viereinhalb Jahre ins Gefängnis.Foto: Thomas Lohnes/Reuters

Das Urteil von Koblenz ist aber noch für eine andere Frage wegweisend. Können Menschen, selbst wenn sie als Gefährder gelten, nach Syrien abgeschoben werden? Die Antwort lautet: Nein. Assads Land ist ein Folterstaat. Jeder Rückkehrer, jede Rückkehrerin gilt als Verräter. Der Ende 2020 aufgehobene Abschiebstopp muss wieder in Kraft treten. Niemand ist nirgends in Syrien sicher. Und: Abschieben hieße, sich mit dem Assad-Regime an einen Tisch zu setzen, um die Modalitäten zu klären. Doch will man diese Art und Weise den Despoten hofieren? Die Antwort kann nur lauten: Auf gar keinen Fall.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy