Dnachrichten.de

Katherine Mehrling hat ihren Mann fürs Leben gefunden – und will nun ihre schönste Rolle spielen

Katherine Mehrling hat ihren Mann fürs Leben gefunden – und will nun ihre schönste Rolle spielen

Katharine Mehrling und ihr Tilmar mit Hündin Greta beim Spaziergang am Dianasee in Grunewald
Foto: Christian Lohse

Auch die Liebe ist ein sehr guter Grund, sich das Ende der Corona-Krise herbeizusehnen. Multitalent Katharine Mehrling (45) und ihr Freund, der Schauspieler Tilmar Kuhn (50), wollen Hochzeit feiern. Das verrieten die beiden Künstler jetzt erstmals in der B.Z..

Schon an seinem 50. Geburtstag im vergangenen März hatte der Schauspieler um die Hand seiner Liebsten angehalten. „Doch dann kam der Lockdown und nun der zweite, und wir wollen ja unbedingt mit ganz vielen Freunden und Familie feiern“, verrät Katharine Mehrling. „Ja, ein großes, buntes, rauschendes Fest“, bekräftigt Tilmar Kuhn.

Also müssen sich die Liebenden noch gedulden und auf Entspannung der Corona-Lage warten. Die Zeit überbrücken sie in ihrem schönen Zuhause in Kudamm-Nähe. Die gemeinsame Wohnung hat das Paar vor drei Jahren bezogen, ein halbes Jahr nach Beginn ihrer Beziehung. „Wir haben das einfach gewagt und es ist sehr gut gegangen“, freut sich die Schauspielerin und Sängerin nach vielen Jahren als Single über den Schritt in die Zweisamkeit.

Katherine Mehrling hat ihren Mann fürs Leben gefunden – und will nun ihre schönste Rolle spielen

Klavier spielt sie bis heute vorwiegend nach Gehör. Auf dem Instrument steht ein Foto ihrer verstorbenen Hündin Gigi (Foto: Christian Lohse)

Auch der monatelange Lockdown war noch einmal eine erneute Bestätigung für ihre Liebe. „In dieser Zeit hat man sich ja sehr zurückgezogen, war viel gemeinsam zu Hause. Das haben wir genossen“, sagt sie. Beide halten sich bei gemeinsamen Yoga-Stunden per YouTube-Videos fit oder beim Spaziergehen mit Bolonka Zwetna Greta (2).

Die niedliche Hundedame hat Veganerin Katharine Mehrling nicht nach der schwedischen Umweltaktivistin, sondern in Anlehnung an den Namen ihrer 2001 verstorbenen Mutter benannt. „Sie hieß Margarete“, verrät die Künstlerin. Bis heute ist der Einfluss ihrer Mutter der prägende Moment für Katharine Mehrlings Karriere. Grit von Osthe – so ihr Künstlername – war eine Berühmtheit im hessischen Ostheim, wo sie die Musik-Kneipe „Tenne“ betrieb. Hier hatte auch die zierliche Katharine ihre ersten Auftritte.

Katherine Mehrling hat ihren Mann fürs Leben gefunden – und will nun ihre schönste Rolle spielen

La Mehrling beim Konzert vor den leeren Zuschauerrängen in der Komischen Oper (Foto: Christian Lohse)

Heute steht sie auf den Bühnen von New York bis Paris und natürlich immer wieder Berlin. Erst am 22. Dezember zelebrierte Mehrling mit Barrie Kosky (53) am Klavier in der Komischen Oper Songs von Kurt Weill (1900–1950). Das Konzert mit dem treffenden Titel „Lonely House“ fand allerdings ohne Publikum statt, ist bis 22. Januar noch im Stream auf „Operavision“ zu sehen. Dass kein Publikum in der Oper saß, nützte der von Lampenfieber geplagten Sängerin trotzdem nichts. „Das Konzert wurde ja live im Netz übertragen und ich wusste, es schauen mehr Menschen zu als sonst in der Oper“.

Wie groß die Resonanz auf ihren Auftritt war, zeigte ein Artikel in der New York Times. In der Silvesterausgabe empfahl das Blatt ihr Konzert an seine Leser. „Weill hatte nach seinem Pariser Exil in New York gelebt, und wir haben ausschließlich Songs aus dieser Zeit ausgewählt“, erklärt Katharine Mehrling. Die Lieder des jüdischen Komponisten lassen seine große Sehnsucht nach der deutschen Heimat und Sprache spüren. „Die Musik, die er in Paris schrieb, ist dem französischen Chanson nahe. In New York revolutionierte er den Broadway. Und die meisten seiner Lieder erzählen vom Schmerz, sich entwurzelt zu fühlen.“

Dieses Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren, erleben die beiden Künstler in der Corona-Krise auch. „Uns fehlt das Publikum ganz immens“, geben beide zu. Tilmar Kuhn hat seit dem ersten Lockdown kein Theater mehr gespielt und arbeitet seit dem wieder mehr als Synchron- und Radiosprecher. Katharine Mehrling kann ihre Kreativität momentan mit einem Auftrag der Deutschen Botschaft in Paris ausleben.

Sie drehte mehrere Videos zu Liedern von Kurt Weill, auch mit Barrie Kosky in der Komischen Oper. „Für die Kurzfilme, die auf der Homepage der Botschaft zu sehen sein werden, habe ich Regie geführt. Eine neu entdeckte Leidenschaft“, erklärt sie.

Trotzdem sehnen beide Künstler den ersten Auftritt nach der Krise herbei. Und natürlich die Möglichkeit, ihre schönste Rolle zu spielen: als Brautpaar auf der eigenen Hochzeit.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy