Dnachrichten.de

Jetzt hier für die berufliche Zukunft einchecken

Jetzt hier für die berufliche Zukunft einchecken

Magdalena Müller (22) und Tim Dzeladini (18) berichten über ihre Azubi-Erfahrungen
Foto: Christian Lohse

Teil 2 der großen Azubi-Aktion von B.Z. und der Arbeitsagentur. Berlin braucht dringend Fachkräfte und auf dieser Seite geht es direkt zu den freien Lehrstellen.

Zweiter Teil der großen Azubi-Aktion der B.Z. und der Arbeitsagentur. Bis Freitag finden Sie hier jeden Tag hunderte freie Lehrstellen aus vielen verschiedenen Branchen.

Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund: Fast 12.000 betriebliche Lehrstellen wurden bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern – davon sind jedoch noch rund 6550 unbesetzt! Doch nur, wer sich ausbilden lässt, wird Fachkraft. Und Berlin braucht in der Zukunft mehr Fachkräfte denn je.

Nur mit einer guten Ausbildung gelingt der Einstieg in den Beruf. Darum heute wieder 175 freie Stellen für Auszubildende, auf die sich junge Berlinerinnen und Berliner sofort bewerben können.

Wenn Sie sich für eine der Stellen in der Liste interessieren und die Voraussetzungen stimmen (mittlere Spalte), dann rufen Sie einfach am besten noch heute bei der Arbeitsagentur an. Die Telefonnummer lautet ☎ 030 – 5555 991 919 und ist von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Lesen Sie auch: Aufgepasst junge Berliner! Hier beginnt eure Zukunft

Ein Vermittler der Arbeitsagentur nimmt Ihre Bewerbung auf und notiert sich die wichtigsten persönlichen Daten. Stimmen die Voraussetzungen, wie Schulbildung und Abschluss, dann habe Sie gute Chancen, in Kürze einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Natürlich kann man sich auch vorher in Sachen Ausbildungsplatz und Berufseinstieg beraten lassen. „Bei der Jugendberufsagentur gibt es keine Sommerferien: Wer Rat sucht, dem wird geholfen.“, betont Dr. Ramona Schröder (61), die Chefin der Berlin-Brandenburger Arbeitsagenturen.

Also machen Sie den ersten Schritt starten Sie in die berufliche Zukunft. Ran an die Lehrstellen!

Jetzt hier für die berufliche Zukunft einchecken

(Foto: B.Z.)

Für Magdalena läuft es als Schuhmacherin richtig gut

Wenn‘s beim Marathon richtig gut läuft, dann haben womöglich die Experten von Rödel mitgeholfen. Das Traditionsunternehmen für orthopädisches Schuhhandwerk gibt es seit über 40 Jahren in Zehlendorf.

Peter Hentschel (45) und seine zehn Mitarbeiter helfen, wo es geht. Hentschel, der den Betrieb 2006 übernahm: „Unsere Aufgabe ist es, Beschwerden zu lindern, dabei haben wir uns insbesondere auf Sportler und ihre besonderen Bedürfnisse spezialisiert.“

Jetzt hier für die berufliche Zukunft einchecken

Magdalena Müller (22) an der Schleifmaschine – sie wird Orthopädieschumacherin (Foto: Christian Lohse)

Im zweiten Lehrjahr lernt Magdalena Müller (21) den Beruf der Orthopädieschuhmacherin. „Ich habe nach dem Abi ein Schülerpraktikum absolviert und mich in den Beruf verliebt.“ Abitur ist nicht Voraussetzung, dafür natürlich handwerkliches Geschick. Magdalena weiß, was ihre Arbeit wert ist: „Es ist ein schönes Gefühl, wenn man Menschen helfen kann.“ Denn immer wieder bedanken sich Kunden, die jahrelang unter Schmerzen litten und nun sogar wieder echte sportliche Höchstleistungen erbringen können. Zu Rödel kommen Kunden von weit her, der gute Ruf hat sich herumgesprochen.

Wer sich für eine Ausbildung bei Rödel interessiert, der findet heute zwischen 8 und 18 Uhr einen Ansprechpartner bei der Arbeitsagentur: (030) 5555991919

Tim hat den Schliff raus – als Parkettleger  

Immer schön auf dem Teppich bleiben? Nein, das muss Tim Dzeladini als Azubi nun wirklich nicht. Denn der 18-Jährige wird Parkettleger von Beruf. Bei der Firma Bastian Harz Inneneinrichtungen ist er gerade im ersten Lehrjahr gelandet. 

Jetzt hier für die berufliche Zukunft einchecken

Tim Dzeladini (18) an der Parkettschleifmaschine (Foto: Christian Lohse)

„Nach dem MSA wollte ich unbedingt etwas Praktisches lernen. Ein Leben lang im Büro sitzen, das wäre nichts für mich.“ Inzwischen hat er bei Harz schon ganz viel Praxis bekommen, verlegt Bodenbelege und darf auch schon Schleifarbeiten durchführen. „Dabei lerne ich ganz viel von den älteren Kollegen“, berichtet Tim, der in seiner Freizeit ein begeisterter Basketballspieler ist. Das Schönste für ihn im Beruf? „Wenn man mit einer Arbeit fertig ist und das Ergebnis sieht. Das ist ein tolles Gefühl.“

Bei Harz werden neben Parkett- auch Tischlerarbeiten durchgeführt und aktuell drei Auszubildende (m/w/d) als Parkettleger gesucht. Wenn Sie sich für den Beruf des Parkettlegers und eine Ausbildung bei Harz interessieren, rufen Sie zwischen 8 und 18 Uhr bei der Arbeitsagentur an: (030) 5555991919.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy