Dnachrichten.de

In den Berliner Kneipen trauerten deutsche Fans, während die Engländer feierten

In den Berliner Kneipen trauerten deutsche Fans, während die Engländer feierten

2:0 für England! Bis zur 85. Minute haben die deutschen Fans gehofft. Doch jetzt ist alle Hoffnung verloren
Foto: Olaf Selchow

Berlin sagt: Tschüss, Jogi. Tschüss, Schlaaand. God save the Queen.

Von Ufuk Ucta, Isabel Pfannkuche und Olaf Selchow

Nach dem Abpfiff Tränen, Gewitter und Regen. Deutschland ist raus aus der EM und der Himmel über Berlin weint.

Nur die Engländer durften in dieser Nacht feiern. Luke Stanley (26) aus Newcastle schaute sich den Sieg seiner „Three Lions“ in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg an: „Ich habe 2:0 getippt und jetzt haben wir tatsächlich gewonnen! Football is coming home! Es ist eine tolle Stimmung hier und ich bin so glücklich für England. Mit meiner deutschen Freundin habe ich wenig Mitleid.“

In den Berliner Kneipen trauerten deutsche Fans, während die Engländer feierten

2:0 für England! Obwohl das Spiel noch nicht vorbei ist, feiert England-Fan Luke Stanley (26) schon siegessicher (Foto: Olaf Selchow)

Ab 16 Uhr standen die ersten Fans Dienstag am Eingang zum Public Viewing, um sich die besten Plätze zu sichern. Lange vor Anpfiff um 18 Uhr war der Laden rappelvoll. Unter den 1000 Gästen rund 50 Engländer. Vor der Tür noch Hunderte Fans.

Nachdem die erste Halbzeit so dahin geplätschert war, hatte sich das Drama in der 75. Minute angebahnt.

In den Berliner Kneipen trauerten deutsche Fans, während die Engländer feierten

1:0 für England! Ab der 75. Minute sank die Stimmung in der Kulturbrauerei. Die knapp 1000 Deutschlandfans wurden immer leiser. Die rund 50 Englandfans jubeln (Foto: Olaf Selchow)

1:0 für England. Und im Pub „The Harp“ in der Giesebrechtstraße (Charlottenburg) brüllten sich Aileen R. (29) und Manolo F. (30) die Kehle aus dem Leib: „Football is coming home!“ Irre: Sogar im Pub waren die England-Fans an diesem Abend in Unterzahl. Doch sie sind die, die feiern durften.

In den Berliner Kneipen trauerten deutsche Fans, während die Engländer feierten

1:0 für England! Monte O. (30), Doktorand aus Mitte und Ruben G. (24), Student aus Mitte jubeln im Pub für den Treffer der Three Lions (Foto: Ufuk Ucta)

Derweil im Soda Beach Garden in der Kulturbrauerei entsetztes Schweigen. Die Deutschlandfans blickten erschüttert auf die 32 Quadratmeter große Leinwand.

85. Spielminute – alles ist aus. 2:0 für England. Lenya Lim (25) aus Prenzlauer Berg: „Das war einfach ein Scheißspiel. Ich bin total enttäuscht! Und mein Freund freut sich auch noch als Englandfan.“

In den Berliner Kneipen trauerten deutsche Fans, während die Engländer feierten

Das Spiel ist aus. Deutschland ist raus. Luke Stanley feiert und seine Freundin Lenya Lim ist traurig (Foto: Olaf Selchow)

Chari (28) aus Reinickendorf ist betrübt: „Ich dachte, Deutschland würde 4:1 gewinnen und Europameister werden. Die Stimmung war mega und jetzt diese Niederlage.“

„Football is coming home, germany is going home“, singen Ruben G. (24) und Monte O. (30) und ziehen aus dem Pub in die Berliner Nacht.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy