Dnachrichten.de

Impfzentrum öffnet wieder – Jetzt sind die 90-Jährigen an der Reihe

Impfzentrum öffnet wieder – Jetzt sind die 90-Jährigen an der Reihe

Ob der Warteraum sich in dieser Woche besser füllt? Hier müssen die Geimpften nach dem Piks zur Sicherheit noch eine halbe Stunde sitzen
Foto: Ralf Günther

Das Impfzentrum in der Arena-Halle (Treptow) hat Montag ab 9 Uhr wieder geöffnet. Rund 600 Berliner können sich hier derzeit täglich gegen Corona immunisieren lassen – dafür reicht der rare Impfstoff.

► Wer kommt aktuell dran? Erstmals auch die 18.700 Senioren ab 90 Jahre. Die meisten werden ihre Einladung aber wohl erst Dienstag/Mittwoch im Briefkasten haben. Sie müssen dann unter ☎ 9028 2200 in der Zeit von 7 bis 18 Uhr die Bürgerhotline anrufen und einen konkreten Termin vereinbaren. Angeboten werden die alle 15 Minuten im Zeitraum von 9 bis 17.15 Uhr. Am Sonntag war erst ein Montags-Termin (9.30 Uhr) ausgebucht. Geimpft wird in dieser Phase auch noch Pflegepersonal.

► Wie kommen die hochbetagten Senioren zum Impfzentrum in Treptow? Taxi unter ☎ 202020 anrufen, es fährt sie gratis hin und zurück. Im Impfzentrum werden die Impflinge von DRK und Bundeswehr betreut. Es stehen Rollstühle bereit, Angehörige dürfen nicht mit ins Gebäude.

Impfzentrum öffnet wieder – Jetzt sind die 90-Jährigen an der Reihe

Internistin Dagmar Wenz (50) hatte sich vergangenen Freitag zum Freiwilligendienst gemeldet (Foto: Ralf Günther)

► Was passierte in den vergangenen vier Tagen, als das Impfzentrum geschlossen war? Der pharmazeutische Bereich wurde auf 16 Arbeitsplätze verdoppelt. Denn es dauert überraschend lange, bis der Impfstoff verdünnt und eine Spritze fertig aufgezogen ist. A, Sonntag probten zudem neue Helfer in noch nicht eröffneten Zentren (z.B. Velodrom, Erika-Heß-Stadion) – die können aber erst öffnen, wenn mehr Impfstoff geliefert wird.

► Wie erfolgreich sind die mobilen Impfteams mit den 60 Kleinbussen? Sie sind täglich zu Pflegeheimen unterwegs, haben insgesamt an sieben Tagen 10.968 Heimbewohner geimpft – also etwa ein Drittel.

Insgesamt erhielten schon 14.616 Berliner den Piks.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy