Dnachrichten.de

Hertha BSC in der Saison 2021/22 : Jhon Cordoba wechselt nach Krasnodar

2:2 im Test bei St. Pauli + Hertha verkauft wieder Dauerkarten + 4:4 gegen Hannover + Alderete nach Valencia + Der Hertha-Blog.

Hertha BSC in der Saison 2021/22 : Jhon Cordoba wechselt nach Krasnodar

Auf Wiedersehen. Jhon Cordoba verlässt Berlin Richtung Russland.Foto: dpa

Die Vorbereitung auf die neue Saison läuft bei Hertha BSC. Der Kader für die neue Saison dürfte sich allerdings noch verändern. Los geht es am 8. August im Pokal in Meppen.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Mehr zu Hertha BSC:

  • Niklas Stark und für immer Hertha?
  • Hertha und das Projekt Goldelse
  • Fredi Bobic wird Geschäftsführer Sport
  • Erinnerungen an die legendäre Saison 2008/09
  • Der neue Vorstand Carsten Schmidt und seine Pläne

Please click Activate to see the social media posts.
Learn more about our data protection policy on this page

Aktivieren

Neueste zuerst

Redaktionell

Neueste zuerst

Älteste zuerst

Highlights

See latest updates

Neuen Beitrag anzeigen

Neue Beiträge anzeigen

Kein Beitrag vorhanden

Hertha lässt Cordoba ziehen

Hertha BSC gibt Stürmer Jhon Cordoba an FK Krasnodar ab. Die Berliner und der russische Erstligist haben sich am Sonntag auf einen Transfer geeinigt. Die Ablösesumme soll nach Medienberichten zwischen 15 und 20 Millionen Euro liegen, offiziell machte Hertha darüber keine Angaben. Der 28 Jahre alte Cordoba, der erst im September des Vorjahres vom 1. FC Köln gekommen war, „wird vorbehaltlich der noch ausstehenden medizinischen Untersuchung und der Vertragsunterschriften“ zu FK Krasnodar wechseln, teilte Hertha mit. Der Kolumbianer hatte in der Vorsaison sieben Treffer für die Berliner erzielt, war aber auch längere Zeit verletzt.
Trainer Pal Dardai hat sich bereits von Cordoba verabschiedet. Schon beim 2:2 im Testspiel am Samstag beim Zweitligisten FC St. Pauli war der Kolumbianer nicht mehr im Aufgebot gewesen. „Ich habe mich bedankt für seine Tore. Jedes Tor, das er für Hertha BSC gemacht hat, war wichtig“, sagte Dardai am Sonntag. Hertha hatte erst in der Schlussphase der vorigen Saison den Klassenerhalt gesichert. „Er ist ein leidenschaftlicher Fußballer. Zum Schluss entscheidet immer der Spieler. Und wenn er eine Möglichkeit hat, was er gern machen will, dann liegt kein Stein im Weg. Trotzdem habe ich mich bedankt dafür, was er letzte Saison alles geleistet hat“, erklärte Dardai. (dpa)

Und so lief das Spiel

Hertha BSC hat sich am Samstag vom FC St. Pauli mit 2:2 (1:2) getrennt. Gleich drei Tore fielen in einer turbulenten Schlussphase der ersten Halbzeit. Nach der Führung der Gastgeber im Millerntor-Stadion durch Daniel-Kofi Kyereh (44. Minute) glich Nationalspieler Niklas Stark für die Herthaner im Gegenzug (45.) aus. Damit aber noch nicht genug: Simon Makienok (45.+1) brachte St. Pauli wieder in Führung, ehe beide Mannschaften in die Kabinen gingen. 
Nur vier Minuten nach dem Seitenwechsel traf Suat Serdar für die Berliner. Nach zuvor drei Testspielsiegen hatte Hertha am Mittwoch 4:4 gegen Hannover 96 gespielt.
Zu Beginn war das Geschehen auf dem Platz vor 2500 Zuschauern noch überschaubar. Wenn, dann sorgte eher der Hamburger Zweitligist für Gefahr. Zwei Top-Chancen hatte Guido Burgstaller. Ein Kopfball-Treffer von Kyereh wurde in der 21. Minute aberkannt, er sollte sich im Abseits befunden haben. Herthas beste Gelegenheit, ehe die Tore fielen, hatte Davie Selke. Gegen Hannover noch dreimal erfolgreich, verzog der Rückkehrer aber aus kurzer Distanz.
Nach einem langen Abschlag von St. Paulis Torwart Dennis Smarsch, einst bei Hertha, landete der Ball letztlich bei Kyereh, der aus rund 16 Metern abzog und seinen Treffer mit einem Salto feierte. Auf der Gegenseite ließ sich Stark kurz danach abklatschen, gleich fünf St.-Pauli-Spieler hatten ihn nicht wirklich im Blick, als er mit dem Kopf zur Stelle war.
Mit einer Volleyabnahme nach einer Freistoß-Hereingabe sorgte Makienok wieder für die St. Pauli-Führung. Aus wenigen Metern wuchtete Serdar nach der Pause dann den Ball zum 2:2-Endstand ins Tor, wie schon beim ersten Berliner Treffer kam die Vorlage von Deyovaisio Zeefuik. Dardai wechselte später die komplette Mannschaft durch. Der eingewechselte Ruwen Werthmüller vergab kurz vor dem Ende die Chance auf den Sieg für die Berliner. (dpa)

2:2 im Test beim FC St. Pauli

Und wer am Millerntor kurz vor und kurz nach der Pause mal kurz eine Stadionwurst kaufen wollte, der hat fast alles verpasst.

Hertha verkauft wieder Dauerkarten

Hertha BSC kann wieder Dauerkarten verkaufen. Dies ist aufgrund der neuen vorliegenden Infektionsschutzverordnung möglich, die besagt, dass bis zu 25.000 Zuschauer bei den Spielen im Olympiastadion dabei sein können. Los geht es mit dem Verkauf am Samstag, den 24. Juli, um 12 Uhr. Das erste Heimspiel findet am 21. August um 15.30 Uhr gegen den VfL Wolfsburg statt. 
Sollte die Infektionsschutzverordnung während der Saison weniger Zuschauer zulassen, wird Hertha die entfallenen Spiele entsprechend rückerstatten.

Der Verein weist in einer Mitteilung darauf hin, dass die Anzahl der Karten im Bereich der Ostkurve begrenzt ist. Die Blöcke R.2, R.3, S.1 und S.2 gehen erst ab Reihe 18 in den Verkauf. Die Reihen davor bleiben bis zur Genehmigung einer Vollauslastung unbesetzt. 

Endstand 4:4

Da war noch einiges los in der zweiten Halbzeit. Hertha BSC geriet gegen Zweitligist Hannover 96 durch Tore von Sebastian Stolze, Florent Muslija und Valmir Sulejmani zwischenzeitlich 3:4 in Rückstand. Jhon Cordoba machte dann per Foulelfmeter das 4:4. In der zweiten Halbzeit hatte Trainer Pal Dardai insgesamt zehn Wechsel vorgenommen. 

Selke trifft dreimal vor der Pause

Pause im Testspiel gegen Hannover 96: Hertha BSC führt nach einer guten Vorstellung im Amateurstadion 3:1. Davie Selke hat für die Berliner alle drei Tore gemacht, eins davon per Handelfmeter. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für den Zweitligisten hatte Marvin Ducksch erzielt.   

Omar Alderete wechselt zum FC Valencia

Hertha BSC hat den nächsten Abgang verkündet: Omar Alderete verlässt nach nur einem Jahr in Berlin den Klub schon wieder und schließt sich dem spanischen Erstligisten FC Valencia. Der paraguayische Innenverteidiger wird zunächst für ein Jahr ausgeliehen, im Anschluss daran, so Hertha BSC, könne eine Kaufpflicht greifen.
„Omar ist mit dem Wunsch an uns herangetreten, in die Primera División wechseln zu können. Diesem Wunsch haben wir entsprochen”, sagte Fredi Bobic, Sportgeschäftsführer von Hertha BSC. 

Alderete, 24, kam im Oktober 2020 vom FC Basel nach Berlin. In der vergangenen Saison stand er in 17 Bundesligaspielen für Hertha auf dem Feld. In diesem Sommer hat Alderete mit Paraguay an der Copa América teilgenommen. Er kam bei dem Turnier zwei Mal zum Einsatz.

Hertha BSC testet gegen den FC Liverpool

Im zweiten Trainingslager von Hertha BSC in Österreich steht für die Berliner ein Testspiel gegen einen großen Gegner an. In Innsbruck trifft das Team dann auf den FC Liverpool.

3:1 im Testspiel bei Babelsberg 03

Erstes Gegentor in der Vorbereitung, aber der dritte Sieg im dritten Testspiel für Hertha BSC: Der Fußball-Bundesligist setzte sich 3:1 (2:1) beim SV Babelsberg 03 aus der Regionalliga Nordost durch.

Hertha legte vor 1000 zugelassenen Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion gleich gut los, vor allem durch Suat Serdar, der in den ersten acht Minuten drei Mal aufs gegnerische Tor schoss. Aber Babelsberg hatte augenscheinlich nicht vor, den lockeren Sparringspartner zu geben.

Und da die Berliner in der Abwehr vor der Pause mehrmals nicht ganz so gut aussahen, gingen die Gastgeber sogar in Führung: Daniel Frahn, vor 15 Jahren für eine Saison in Herthas zweiter Mannschaft aktiv, traf in der 16. Minute. Auch danach hatte der Regionalligist gute Gelegenheiten, beispielweise kurz vor der Pause, als Torwart Alexander Schwolow einen Kopfball von Petar Lela glänzend hielt.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Angelegenheit auf dem Rasen allerdings bereits zugunsten des Favoriten gedreht. Nachdem zunächst Lela fast ins eigene Tor getroffen hätte, machte Davie Selke nach schöner Flanke von Lukas Klünter Mitte der ersten Hälfte den Ausgleich. Serdar legte für Hertha nach, es war sein erstes Tor im Trikot der Berliner.

Zur Halbzeit nahm Trainer Pal Dardai neun Wechsel vor, lediglich Jordan Torunarigha und Ruwen Werthmüller spielten weiter. Unter anderem ging auch Flügelspieler Javairo Dilrosun raus. Der Niederländer steht auf der Wunschliste von Feyenoord Rotterdam, wie Sportdirektor Frank Arnesen gegenüber mehreren niederländischen Medien bestätigte.

Einer der neuen Spieler in der zweiten Hälfte war Stürmer Jhon Cordoba, der schnell das 3:1 machte. Insgesamt kam die Partie nicht mehr an die unterhaltsame erste Halbzeit heran. Hertha dominierte gegen einen nun deutlich kraftloser wirkenden Gegner, erspielte sich aber nicht viele Chancen. Sehenswert war jedoch, wie Anton Kade an der Grenze des Babelsberger Strafraums unter anderem Torwart Marco Flügel aussteigen ließ. Doch der anschließende Schuss ging nicht ins Tor. 

Feyenoord in Gesprächen mit Herthas Dilrosun 
Der niederländische Fußball-Erstligist Feyenoord Rotterdam bemüht sich um Javairo Dilrosun vom Bundesligisten Hertha BSC. „Vor einem Monat haben wir Kontakt aufgenommen und dann stellte sich heraus, dass seine Ankunft wirklich nicht machbar war“, sagte Feyenoords Sportdirektor Frank Arnesen dem „Allgemeen Dagblad“, „kürzlich wurde uns aber gesagt, dass es vielleicht doch eine Möglichkeit gibt, ihn leihweise zu holen. Sagen wir einfach, die Tür ist angelehnt.“

Der 23 Jahre alte Flügelstürmer kam 2018 von Manchester City zu Hertha und besitzt einen Vertrag bis 30. Juni 2024. Nach einem furiosen Start stockte die Entwicklung des U21-Nationalspielers auch aufgrund von Verletzungen. Insgesamt absolvierte Dilrosun 52 Bundesligaspiele, in denen ihm sechs Treffer gelangen. (dpa)

Fürth leiht Ngankam aus – mit Kaufoption

Jessic Ngankam wechselt auf Leihbasis für die kommende Saison von Hertha BSC zum Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth. „Für Jessic ist es jetzt wichtig, möglichst viele Spielminuten in der Bundesliga zu bekommen”, sagte Fredi Bobic, der neue Sportgeschäftsführer der Berliner. “Deshalb wird ihm dieser Schritt für seine persönliche Entwicklung guttun.“ Rachid Azzouzi, Geschäftsführer der Fürther, erklärte: „Jessic ist ein junger Spieler, der über Tempo und Torgefahr verfügt und schon in den Nachwuchsteams der Hertha sehr auffällig war.“ Fürths Trainer Stefan Leitl bezeichnete Ngankam als “bodenständigen und ehrgeizigen jungen Mann”. 

Am Donnerstagmorgen absolvierte der 20-Jährige den üblichen Medizincheck, am Nachmittag trainierte er erstmals mit seinen neuen Kollegen. „Mich hat die Art, wie hier mit jungen Spielern gearbeitet wird, überzeugt”, sagte Ngankam. 

Dass er an einen anderen Klub verliehen wird, war schon länger geplant. Trainer Pal Dardai hatte bereits am Ende der vergangenen Saison gesagt, dass es für den Stürmer aus dem eigenen Nachwuchs angesichts der starken Konkurrenz im Angriff mit Einsätzen bei den Profis schwierig werden könnte. Ursprünglich war eine Leihe zu einem Klub in Belgien im Gespräch. Offenbar sicherten sich die Fürther eine Kaufoption. Davon war in der Mitteilung von Hertha BSC keine Rede.

Ngankam, gebürtiger Berliner, spielt seit 2006 für Hertha BSC, 2018 gewann er mit der U 19 des Vereins den deutschen Meistertitel. In der Bundesliga lief der Stürmer 19 Mal für die Berliner auf, erzielte dabei zwei Tore, unter anderem den Treffer zum 2:1 im Auswärtsspiel beim FC Schalke 04, der Hertha im Abstiegskampf einen wichtigen Sieg bescherte. 

Abpfiff in Neuruppin

Das war’s in Neuruppin. Das Spiel ist zu Ende, das erste Trainingslager auch. 7:0 (2:0) besiegt Hertha BSC den Oberligisten MSV Neuruppin. Hier noch mal die Torschützen: Davie Selke trifft zweimal vor der Pause, Jhon Cordoba,  Dodi Lukebakio (beide je zweimal) und Anton Kade sind in der zweiten Hälfte erfolgreich.

Für Herthas Profis geht es jetzt aus Neuruppin zurück nach Berlin. Morgen ist trainingsfrei. Die nächste Einheit findet am Freitagnachmittag statt, das nächste Testspiel am Samstag beim Regionalligisten SV Babelsberg.

Nach Davie Selke und Jhon Cordoba trifft auch Dodi Lukebakio zum zweiten Mal. 7:0 steht es jetzt für Hertha BSC. Das ist auch das Endergebnis.

Cordoba setzt noch einen drauf

Nach einem Ballverlust der Neuruppiner hat Cordoba nur noch den Torhüter vor sich. Herthas Stürmer trifft unmittelbar nach seinem Tor zum 5:0 auch gleich noch zum 6:0.

Nach etwas längerer Pause mal wieder ein Tor für Hertha BSC. Jhon Cordoba trifft per Kopf nach präziser Flanke von Maximilian Mittelstädt zum 5:0 für die Berliner. Eine knappe Viertelstunde ist noch zu spielen.

Lukebakio trifft zum 4:0

Feiner Treffer des Belgiers. Nach einem langen Pass von Maximilian Mittelstädt von der Mittellinie nimmt Dodi Lukebakio den Ball aus der Luft an und lupft über Vaizov zum 4:0 ins Tor.

Nächste Chance für Kade. Doch der junge Stürmer scheitert aus fünf Metern am glänzend reagierenden Torhüter Vaizov.

Hertha BSC erhöht auf 3:0

Der junge Anton Kade, erst 17 Jahre alt, trifft in der 51. Minute zum 3:0 für Hertha. Ruwen Werthmüller luchst dem Neuruppiner Torhüter Vaizov den Ball ab. Kade vollendet.

Die zweite Halbzeit in Neuruppin läuft

Zehn Wechsel in der Pause

Von den elf Spielern Herthas, die in der ersten Halbzeit gespielt haben, wird nur einer, Torhüter Lotka nämlich, auch in der zweiten Hälfte auf dem Platz stehen. Alle Feldspieler werden ausgetauscht. Neu kommen: Mittelstädt, Torunarigha, Zeefuik, Gechter, Maier, Michelbrink, Lukebakio, Werthmüller, Cordoba und Anton Kade.

Weitere Beiträge

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy