Dnachrichten.de

Hertha BSC in der Saison 2020/21 : Wechsel von Khedira und Radonjic perfekt

+ Hertha schlägt am letzten Tag der Transferperiode doppelt zu und holt Sami Khedira sowie Nemanja Radonjic + Pal Dardai verliert erstes Spiel in Frankfurt + Mehr im Blog.

Hertha BSC in der Saison 2020/21 : Wechsel von Khedira und Radonjic perfekt

Sami Khedira spielte seit 2015 bei Juventus Turin.Foto: Marius Becker/dpa

Nemanja Radonjic verstärkt die linke Außenbahn bei Hertha, die Berliner leihen den serbischen Nationalspieler aus Marseille aus. Auch Sami Khedira wechselt von Juventus Turin zu Hertha. Der Weltmeister von 2014 wurde beim italienischen Serienmeister vor der Saison aussortiert und hat seit Juni kein Spiel mehr bestritten. (mehr im Newsblog weiter unten).

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Mehr zu Hertha BSC:

  • Andreas “Zecke” Neuendorf ist der Mann an Dardais Seite
  • Zum zweiten Mal Trainer: Pal Dardai macht’s noch einmal
  • Das große Beben bei Hertha BSC
  • Die legendären 99er: Das ist aus ihnen geworden
  • Der neue Vorstand Carsten Schmidt und seine Pläne

Please click Activate to see the social media posts.
Learn more about our data protection policy on this page

Aktivieren

Neueste zuerst

Redaktionell

Neueste zuerst

Älteste zuerst

Highlights

See latest updates

Neuen Beitrag anzeigen

Neue Beiträge anzeigen

Kein Beitrag vorhanden

Offiziell: Khedira und Radonjic kommen

Hertha hat sich ganz schön Zeit gelassen, aber jetzt ist es offiziell. Sami Khedira und Nemanja Radonjic wechseln nach Berlin.

Radonjic ist der nächste Kandidat

Fußball-Bundesligist Hertha BSC steht nach Informationen des „Kicker“ unmittelbar vor einer Ausleihe des serbischen Nationalspielers Nemanja Radonjic vom französischen Erstligisten Olympique Marseille. Wie das Fachmagazin am Montag berichtet, befindet sich der 24-Jährige bereits auf dem Weg zum Medizincheck in Berlin. Der Hauptstadtclub will den Linksaußen demnach bis zum Saisonende ausleihen und könnte für den Sommer eine Kaufoption erhalten. In der französischen Ligue 1 absolvierte der Flügelspieler bislang 50 Spiele und erzielte dabei sieben Tore.

Radonjic war im Sommer 2018 für zwölf Millionen von Roter Stern Belgrad nach Marseille gewechselt. Hertha könnte mit dem Geschäft eine Lücke auf dem linken Flügel schließen. Dort fehlt Javairo Dilrosun wegen einer Bänderverletzung im Knie schon seit Wochen. Verhandlungen mit Werder Bremen über einen Transfer von Milot Rashica sind laut „Kicker“ nicht erfolgreich gewesen. (dpa)

Khedira laut “Kicker” vor Wechsel zu Hertha

Sami Khedira soll kurz vor einem Wechsel von Juventus Turin zu Hertha stehen. Das berichtet der “Kicker”. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler wurde beim italienischen Serienmeister vor der Saison aussortiert und hat seit Juni kein Spiel mehr bestritten. Juve hätte den Weltmeister von 2014 aufgrund seines gut dotierten Vertrags, italienische Medien sprechen von sechs Millionen Euro Netto pro Jahr, gerne bereits im Sommer abgegeben. Nach drei Jahren als wichtiger Stammspieler kam der 33-Jährige in den vergangenen beiden Spielzeiten aufgrund zahlreicher Verletzungen und Herzproblemen nur noch selten zum Einsatz. Laut “Kicker” befindet sich Khedira bereits in Berlin und sollte am Sonntagvormittag den Medizincheck absolvieren.

„Wir sind in Gesprächen mit Sami. Ich hatte vor kurzem ein langes Telefonat mit ihm. Ich halte ihn für einen großartigen Leader, einen sehr erfolgreichen Fußballer, der viele Profivereine durchlaufen und dort viel Erfahrung gesammelt hat“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Berliner, Carsten Schmidt, am Sonntag in der Sendung Sky90. Interesse Herthas an Linksaußen Milot Rashica von Werder Bremen wollte Schmidt dagegen weder bestätigen noch dementieren. Transfers müssten bis Montag um 18.00 Uhr vollzogen sein, dann endet das Wintertransferfenster.

Trainer Pal Dardai wollte sich vorerst nicht zu dem möglichen prominenten Zugang Sami Khedira äußern. „Ich habe mit Khedira nicht gesprochen, ich habe mit vielen anderen Spielern nicht gesprochen. Ich habe meine Spieler, ich bin sehr zufrieden mit den Spielern, die ich habe“, sagte Dardai. (mit dpa)

Gesteigert, aber doch wieder verloren

Mit dem Text zum Spiel in Frankfurt verabschieden wir uns für heute und wünschen noch ein schönes Wochenende. 

tagesspiegel

Das war es

Gutes Spiel unter dem alten neuen Trainer mit altbekanntem Ergebnis und das ist nicht gut für Hertha.

Der Elfmeter… 

war etwas wackelig, Cunha hat Silva aber wohl am Fuß erwischt. Der Gefoulte dann mit einem Schuss rechts unten, Jarstein fast noch dran.

Silva trifft zum 3:1

Das war es. 

Elfmeter in Frankfurt für Eintracht

Drei Minuten Zuschlag

Hm.

Dardai wechselt durch

In der vorletzten Minute: Löwen (für Guendouzi), Darida (Ascacibar), Ngankam (Cunha).

Berlin ist viel schöner als Frankfurt!

Wissen wir, tröstet uns aber nicht! Toure hat auf Hinteregger geflankt und der ist als Erster am linken Pfosten und hält die Rübe hin. Das 2:1 für die Eintracht kommt zu einem Zeitpunkt, als Hertha an zwei Punkten mehr geschnuppert hatte. Nun aber sieht es nach der Null (punktemäßig) zum Comeback von Dardai aus. 

Tor Frankfurt

Martin Hinteregger trifft per Kopf für die Eintracht. Fünf Minuten vor Schluss. Bitter.

Frankfurt wechselt

Hrustic für Kamada, die Schlussphase kann beginnen.

Trapp passt auf

Bei einem sich senkenden Ball von Mittelstädt. Und dann testet Piatek das Außennetz des Frankfurter Tores. Hertha im späten Hoch.

Leckie kommt

Lukebakio geht. So schlecht ist das Spiel übrigens nicht.

Ffm wechselt

Rode für Hasebe. 76′

Hertha halbgar

Halbgutes von Mittelstädt (Flanke, abgefangen) und später Lukebakio (kommt nicht an Cunhas Eckball ran).

Hertha-Führung hält 93 Sekunden!

So, das war jetzt viel in kurzer Zeit. Erst einmal der schöne Treffer von Piatek, der da unbedrängt in den Frankfurter Strafraum laufen durfte und dann zum 1:0 für Hertha einschob. Danach durften die Berliner satte 93 Sekunden von drei Punkten träumen – bis zum 1:1 von Silva nach Flanke von Kostic. Ehrlich gesagt, es geht in Ordnung. Ehrlich gesagt, das ist egal mit dem in Ordnung gehen. So ein Wurschtelsieg für Hertha wäre doch auch was.

Weitere Beiträge

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.