Dnachrichten.de

Gift-Alarm in BerlinMann (22) lagerte todbringende Samen

Gift-Alarm in BerlinMann (22) lagerte todbringende Samen

Spezialisten betraten die Wohnung des 22-Jährigen in Schutzanzügen

Foto: spreepicture Teilen Twittern SendenVon: Axel Lier und Dirk Böttger
20.05.2021 – 12:02 Uhr

Berlin – Großeinsatz bei einem 22-Jährigen! Nach einem Hinweis auf Giftstoff-Verdacht rückte am Mittwochabend die analytische Task-Force des Berliner Landeskriminalamtes im Stadtteil Buch an, eine Spezialeinheit zur Erkennung und Bekämpfung biologischer und chemischer Gefahren.

Im Visier: Die Wohnung des jungen Mannes in der Walter-Friedrich-Straße.​

Dort soll nach BILD-Informationen eine unbestimmte Menge an Rizinus-Samen gelagert worden sein. Daraus lässt sich hochgiftiges Rizin gewinnen – ein perfektes Gift. Schon in niedrigster Konzentration ist es tödlich, im Körper schwer nachzuweisen.

Gift-Alarm in BerlinMann (22) lagerte todbringende Samen

Der 22-Jährige wird abgeführt

Foto: Spreepicture

Die Polizei Berlin bestätigte das am Donnerstag und konkretisierte, dass 100 Rizinus-Samen gefunden wurden. Es lägen keine Anhaltspunkte einer Weiterverarbeitung oder der Vorbereitung von Straftaten vor, teilte die Polizei weiter auf Twitter mit.

Das Robert Koch-Institut (RKI) stuft Rizin aus dem Samen des Wunderbaums sogar als „potenziellen biologischen Kampfstoff“ ein. Handel und Umgang sind nach dem Chemiewaffen-Übereinkommen von 1997 beschränkt.​

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter

Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir
deine Zustimmung.

soziale Netzwerke aktivieren

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Drittanbietern angezeigt werden. Damit können
personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf
deinem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu findest du
hier.

Der 22-jährige Besitzer der Samen wurde noch am Mittwochabend abgeführt. Laut Polizei zeigte er sich kooperativ und öffnete freiwillig die Tür. „Es liegen keine Anhaltspunkte einer Weiterverarbeitung oder der Vorbereitung von Straftaten vor.“

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy