Dnachrichten.de
Berlin news - Die offizielle Website der Stadt Berlin. Interessante Informationen für alle Berlinerinnen, Berliner und Touristen.

David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens : Wirtschafts-Nobelpreis geht an Forscher aus USA und Kanada

Das Ensemble der diesjährigen Nobelpreisträger ist komplett. In der Kategorie Wirtschaftswissenschaften werden drei Ökonomen aus den USA und Kanada geehrt.

David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens : Wirtschafts-Nobelpreis geht an Forscher aus USA und Kanada

Ausgezeichnet: David Card, Jousha Angrist und Guido Imbens (von links nach rechts)Foto: dpa/Niklas Elmehed/Nobel Prize Outreach 2021

Die US-Ökonomen David Card, Joshua D. Angrist und Guido W. Imbens werden mit dem diesjährigen Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Das verkündete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm zum Abschluss der Tage der Nobelpreis-Bekanntgaben.

Card erhalte den Preise für „seine empirischen Beiträge zur Arbeitsökonomie“, die beiden anderen „für ihre methodischen Beiträge zur Analyse von Kausalzusammenhängen“. Wie im Vorjahr sind die Preise mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 980.000 Euro) pro Kategorie dotiert.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der seit Ende der 60er Jahre vergebene Wirtschaftsnobelpreis ist der einzige, der nicht auf das Testament von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel (1833-1896) zurückgeht. Er wurde von der schwedischen Zentralbank gestiftet und gilt somit streng genommen nicht als klassischer Nobelpreis. Dennoch wird er gemeinsam mit den anderen Preisen an Nobels Todestag, dem 10. Dezember, überreicht.

Unter den Wirtschaftsnobelpreisträgern ist bislang erst ein Deutscher gewesen: Der Bonner Wissenschaftler Reinhard Selten erhielt ihn 1994 gemeinsam mit John Nash und John Harsanyi für ihre wegweisenden Beiträge zur nichtkooperativen Spieltheorie. Traditionsgemäß zählen Wissenschaftler aus den USA zu den Favoriten auf die Auszeichnung. Vergangenes Jahr war sie an die US-Ökonomen Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson gegangen, die damit für ihre Verbesserungen der Auktionstheorie und Erfindung neuer Auktionsformate geehrt wurden.

Auch diesmal stammten die Favoriten vieler deutscher Ökonomen aus Übersee, darunter etwa der frühere US-Notenbankchef Ben Bernanke. Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, würde die drei US-Wissenschaftler Bernanke, Mark Gertler und Michael Woodford für eine „exzellente“ Wahl halten. Achim Wambach als Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) plädierte für die Amerikaner Timothy Bresnahan und Michael Porter sowie den israelisch-amerikanischen Ökonomen Ariel Pakes.

Der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, favorisierte dagegen vorab den österreichisch-schweizerischen Ökonomen Ernst Fehr. Dieser habe in der experimentellen Wirtschaftsforschung und der Verhaltensforschung bahnbrechende Beiträge geleistet.

Bereits in der vergangenen Woche waren die Nobelpreisträger in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden verkündet worden. Unter den Auserwählten waren auch zwei Deutsche, der Meteorologe Klaus Hasselmann in Physik sowie der Chemiker Benjamin List. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy