Dnachrichten.de

Das waren die letzten Worte von Amy Winehouse an ihre Mama

Das waren die letzten Worte von Amy Winehouse an ihre Mama

Sängerin Amy Winehouse kämpfte gegen ihre Alkohol- und Drogensucht, starb im Juli 2011 mit nur 27 Jahren
Foto: picture-alliance/ dpa

Vor zehn Jahren, am 23. Juli 2011, starb Soul-Sängerin Amy Winehouse mit nur 27 Jahren an den Folgen einer Alkoholvergiftung. Für ihre Mutter Janis (66) der furchtbarste Tag ihres Lebens, über den sie noch heute mit Tränen in den Augen spricht.

Vor allem das letzte Gespräch mit ihrer Tochter, das einen Tag vor Amys Tod bei einem persönlichen Treffen stattfand, geht ihr nicht aus dem Kopf.

„Ich habe zu ihr gesagt: ‚Amy, ich liebe dich‘“, erinnerte sich Mama Janis jetzt in der britischen TV-Show „Lorraine“. Amys Antwort: „Ich liebe dich auch, Mami.“

Über ihre immer liebevolle Mutter-Tochter-Beziehung sagt Janis: „Ich konnte meine Liebe ihr gegenüber immer ausdrücken. Und sie hat mich immer sehr beschützt.“

Auch Amys Stiefvater Richard Collins, der zweite Ehemann von Mama Janis (seit 2011 verheiratet), war dabei, als sie sich anlässlich Amys 10. Todestages noch einmal öffentlich an ihr Mädchen erinnerte.

Das waren die letzten Worte von Amy Winehouse an ihre Mama

Janis Winehouse-Collins, die Mutter von Amy Winehouse im März 2020 in London (Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Auch für ihn sei der 23. Juli 2011 der „schlimmste Tag“ seines Lebens gewesen, erklärte er. Denn er habe seiner Frau damals die furchtbare Todesnachricht überbringen müssen.

„Ich bekam den Anruf, in dem es hieß, dass Amy tot ist“, erinnerte er sich. „Es war ihr Cousin Martin, der anrief. Ich sagte noch: Sei nicht albern, wir waren doch gestern noch mit ihr zusammen!“

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Soziale Netzwerke aktivieren

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Mehr dazu findest du in der Beschreibung dieses Datenverarbeitungszweck und in den Datenschutzinformationen dieser Drittanbieter.

„Janis, ich weiß nicht, was ich sagen soll, sie ist von uns gegangen“, habe er seiner Frau versucht zu erklären. Janis habe erst gedacht, es gehe um die Mutter ihres Mannes, die damals schwer krank war und nur einen Monat nach Amy Winehouse sterben sollte.

„Nein, nein. Dein Baby ist tot“, habe er versucht zu erklären, erinnerte sich Richard Collins im TV, während er mit den Tränen kämpfte. Da habe seine Frau einfach nur dagestanden und es nicht glauben können.

Mama Janis: „Ich habe lange gebraucht. Ich konnte es nicht fassen.“

Zum 10. Todestag von Amy Winehouse zeigt die BBC am Freitag den neuen Dokumentarfilm „Reclaiming Amy“, in dem ihre Mutter Janis, ihr Vater und viele Weggefährten ihre Sicht der Dinge erzählen und Amy so ein filmisches Denkmal setzen wollen.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy