Dnachrichten.de

Brandenburgs Impf-Hotline überlastet – keine Termine für über 60-Jährige

Brandenburgs Impf-Hotline überlastet – keine Termine für über 60-Jährige

Ein Impfzentrum in einer Messehalle in Cottbus (Archivfoto)
Foto: picture alliance

Kein Durchkommen bei Brandenburgs Impf-Hotline 116117! Nach der Öffnung der Impfgruppe 3 suchen 400.000 über 60-Jährige nach einem Termin für die Spritze. Doch der Impfstoff ist noch knapp.

Bis Montagmittag war das Impftelefon noch erreichbar, gab es Erstimpf-Termine im Internet. Dann begann der Andrang der über 60-Jährigen. Die Folge: Zustände wie beim Katastrophen-Start der Hotline im Januar, keine Termine mehr im Netz.

Damals war Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (63, Grüne) schuld, jetzt Innenminister Michael Stübgen (61, CDU). Vollmundig hatte er verkündet: 400.000 Angehörige der Impfgruppe 3 dürfen sich ab Montag impfen lassen.

Brandenburgs Impf-Hotline überlastet – keine Termine für über 60-Jährige

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (Archivfoto: dpa)

Doch da wusste Stübgen schon: In dieser Woche bekommt Brandenburg nur 48.000 Impfdosen. Erst nächste Woche steigt die Zahl auf 72.000 an. Und: Viele Dosen werden jetzt für Zweitimpfungen gebraucht.

Stübgens Sprecher bestätigt, dass „die Impfzentren in dieser Woche keine freien Erstimpftermine mehr anbieten können“. Aber die Hausarztpraxen: Sie kriegen 60.000 Impfdosen, doppelt so viel wie in der Vorwoche. Alles von Biontech.

Doch die Liefer-Zusagen erreichten die Praxen erst Montagnachmittag. Nun müssen die Ärzte schnell viele Termine machen. Linke-Fraktionschef Sebastian Walter (31): „Stübgen hätte mit dem Impfgruppen-Start warten sollen, statt verfrüht Hoffnung zu wecken.“

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy