Dnachrichten.de
Berlin news - Die offizielle Website der Stadt Berlin. Interessante Informationen für alle Berlinerinnen, Berliner und Touristen.

Attacke nachts im Fitnessstudio : Clan-Mitglied in Berlin niedergestochen – Polizei fahndet nach Tatverdächtigem

Ein Mann aus der Großfamilie Remmo wird schwer verletzt – im Krankenhaus wird er von Beamten bewacht. Die Polizei sucht einen tatverdächtigen Libanesen.

Attacke nachts im Fitnessstudio : Clan-Mitglied in Berlin niedergestochen – Polizei fahndet nach Tatverdächtigem

Das Opfer wurde in einem Fitnessstudio neben dem Soho House niedergestochen.Foto: IMAGO / robertharding

In der Nacht zu Mittwoch ist in Berlin ein bekanntes Mitglied der Remmo-Familie attackiert worden. Der 24-Jährige wurde gegen 2 Uhr in einem Fitnessstudio neben dem bekannten Soho House in Prenzlauer Berg niedergestochen. Ein Notarzt und Sanitäter versorgten den Schwerverletzten vor Ort, danach kam er in ein Friedrichshainer Krankenhaus.

In der Klinik wird der Betroffene, der einen Stich in den Bauch erlitten hat, von Polizisten bewacht. Der Remmo-Clan war in den vergangenen Jahren immer wieder in blutige Auseinandersetzungen mit anderen Großfamilien verwickelt.

Im aktuellen Fall fahndet das Landeskriminalamt nach Tagesspiegel-Informationen nach einem Libanesen, der Ende 30 und wegen anderer Delikte polizeibekannt ist.

Auch der Niedergestochene ist den Behörden seit Jahren bekannt. Er selbst stand 2019 wegen Mordverdachts vor dem Landgericht Berlin. Angeklagt war der damals 21-jährige Neuköllner, weil seine DNA am Körper des getöteten Vaters einer anderen Großfamilie gefunden wurde: Das Opfer Ali O. war im Mai 2017 am frühen Morgen von Maskierten vor seinem Haus in Britz mit Schlagstöcken zu Tode geprügelt worden. Zwei Jahre danach wurde der angeklagte Remmo-Sohn freigesprochen.

Nach der Urteilsverkündung tobte sein Vater, der bekannte Issa Remmo, vor laufenden Kameras durch das Gerichtgebäude in Moabit. Er schrie über Minuten den Staatsanwalt an und musste von Justizbeamten aus dem Haus geleitet werden.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Anderen Angehörige der Großfamilie sind wegen diverser Straftaten angeklagt, darunter der Diamanten-Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden. In vielen Fällen wurden Remmo-Männer zudem verurteilt, beispielsweise nach dem Einbruch in das Berliner Bode-Museum und einem Überfall auf einen Geldtransporter am Kurfürstendamm. Mitglieder der aus dem Libanon stammenden Großfamilie gehen auch presserechtlich gegen Berichterstattung vor.

Weitere Tagesspiegel-Texte zum Thema:

  • Millionen aus Drogenschmuggel, Erpressung, Goldmünze: Das dreiste Spiel der Geldwäscher in Deutschland
  • Grünes Gewölbe, Geldtransporter, Häuser: Der Druck auf den Berliner Remmo-Clan steigt.
  • Drogenhandel, Bandenkämpfe, Immobilien im Grünen: Welche Orte die Berliner Clans erobern
  • Prozess um Juwelen-Coup im Grünen Gewölbe: Warum der Remmo-Clan die Justiz nicht fürchtet

Derzeit streiten das Bezirksamt Neukölln und Remmo-Angehörige vor einem Zivilgericht. Es geht dabei um eine Villa in Alt-Buckow, in der Familienmitglieder leben. Sie ist von der Justiz beschlagnahmt worden, weil der Kauf des Hauses mit illegalen Geldern erfolgt sein soll.

Die Villa gehört deshalb seit 2020 dem Land. Gegen eine Räumungsklage wehren sich die Remmos. Das Bezirksamt führte vor Gericht an, dass das Vertrauensverhältnis zu den Bewohnern gestört sei, weil diese einen gefälschten Mietvertrag vorgelegt hatten. Die Familie bestreitet dies.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

1 Kommentar
  1. Oözur sagt

    Sehr informative Bericht

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy