Dnachrichten.de

Am Flughafen von Minsk : Belarus zwingt Flugzeug zur Landung und nimmt Regierungskritiker fest

Eine Passagiermaschine musste wegen einer angeblichen Bombendrohung in Minsk landen. An Bord war der Regierungskritiker und Journalist Roman Protasewitsch.

Am Flughafen von Minsk : Belarus zwingt Flugzeug zur Landung und nimmt Regierungskritiker fest

Eine Passagiermaschine von Ryanair.Foto: dpa/Boris Roessler

Litauen und die belarussische Opposition haben der Regierung in Minsk vorgeworfen, die “Notlandung” eines Passagierflugzeugs in Belarus erzwungen zu haben, um einen Exil-Oppositionellen festnehmen zu lassen. Der Regierungskritiker und Journalist Roman Protasewitsch wurde am Sonntag am Flughafen von Minsk festgenommen, nachdem seine Maschine auf dem Weg nach Litauen wegen einer “Bombendrohung” in der belarussischen Hauptstadt landen musste, wie der Oppositionskanal Nexta berichtete. Eine Bombe wurde demnach an Bord nicht gefunden.

Litauens Präsident Gitanas Nauseda sprach von einer “abscheulichen Aktion” der Regierung des autoritären Machthabers Alexander Lukaschenko. “Ein beispielloser Vorgang! Eine zivile Passagiermaschine auf dem Weg nach Vilnius wurde zur Landung in Minsk gezwungen”, schrieb der Präsident im Online-Dienst Twitter. Er forderte, dass der Regierungskritiker Protasewitsch sofort freigelassen werden müsse.

Die in Litauen im Exil lebende Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja prangerte die Festnahme ihres Mitstreiters ebenfalls an. Die Regierung von Belarus habe die Landung der Maschine mit Protasewitsch an Bord “erzwungen”, schrieb sie auf Twitter. Ihm drohe nun die Todesstrafe in seinem Heimatland.

Die deutsche Bundesregierung forderte eine “sofortige Erklärung” von Belarus wegen der Festnahme. Der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Miguel Berger, schrieb am Sonntag im Onlinedienst Twitter, eine “sofortige Erklärung” sei nötig.

Der Ryanair-Flug mit dem ehemaligen Redakteur an Bord war auf dem Weg von Athen nach Litauen, als die Maschine wegen einer “Bombendrohung” in die belarussische Hauptstadt umgeleitet wurde und dort notlanden musste, wie Nexta berichtete. Die belarussische Präsidentschaft bestätigte am Sonntag, dass ein Kampfflugzeug vom Typ MiG-29 aufgestiegen sei, um das Flugzeug abzufangen.

Keine Bombe im Flugzeug gefunden

Nach der Notlandung sei bei einer Überprüfung des Flugzeugs keine Bombe gefunden worden, berichtete Nexta in Online-Plattformen weiter. Es seien “alle Passagiere zu einer weiteren Sicherheitskontrolle geschickt” worden. Unter ihnen habe sich auch Protasewitsch befunden. “Er wurde festgenommen.”

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die belarussischen Behörden hatten den 26-jährigen Lukaschenko-Gegner im vergangenen November auf die Liste der “an terroristischen Aktivitäten beteiligten Personen” gesetzt. Über Nexta waren nach der von massiven Betrugsvorwürfen begleiteten Präsidentschaftswahl in Belarus im vergangenen August hunderttausende Demonstranten mobilisiert worden. Die monatelang andauernden Proteste hatten sich später abgeschwächt.

Die Sicherheitskräfte waren gewaltsam gegen die Demonstranten vorgegangen, mehrere Demonstranten wurden getötet, es gab Massenfestnahmen und Folter von Inhaftierten. Mehr als 400 Demonstranten wurden zu Haftstrafen verurteilt. (AFP)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy