Dnachrichten.de

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Flaschenwürfe bei Nachbar-Veranstaltung

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

01:04 Quelle: BILD
21.04.2021

Berlin – Heute soll das neue Infektionsschutzgesetz im Bundestag verabschiedet werden. 8000 Demonstranten versammelten sich laut Polizei am Mittwoch zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule. Gegen 12.30 Uhr löste die Polizei die Versammlung auf!

Von der Demonstration auf der Straße des 17. Juni mit mehr als 8000 Teilnehmern gehe eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit aus, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es gebe fortwährende und flächendeckende Verstöße gegen den Infektionsschutz.

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Ein Demonstrant wird von Polizisten abgeführt

Foto: Til Biermann

„Aus ihrer Versammlung heraus wird gegen die Infektionsschutzverordnung des Senats verstoßen, das Abstandsgebot wird ignoriert, die Trageverpflichtung einer Mund-Nase-Abdeckung wird ignoriert. Ihre Versammlungsleitung ist nicht in der Lage, regulierend auf Ihre Versammlung einzuwirken. Durch diese Handlungsweisung ist eine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit eingetreten. Aus diesem Grund ist die Polizei gezwungen, die Versammlung für aufgelöst zu erklären“, hieß es aus Lautsprechern der Polizei vor Ort.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter

Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir
deine Zustimmung.

soziale Netzwerke aktivieren

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Drittanbietern angezeigt werden. Damit können
personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf
deinem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu findest du
hier.

Demonstranten skandierten Rufe wie „Friede, Freiheit, keine Diktatur“. Auf einem Plakat stand: „Nein zum Bürgerentmächtigungsgesetz“. Trillerpfeifen und Trommeln waren zu hören. Mindestabstände wurden immer wieder missachtet, in großen Teilen werde keine Mund-Nasen-Schutz getragen, so die Polizei.

Mehr als 40 Demonstranten seien wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz vorübergehend festgenommen worden. Schon bevor die Veranstaltung überhaupt begonnen hatte, kam es zu ersten Anzeigen, weil sich Teilnehmer nicht an das Infektionsschutzgesetz hielten.

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Ein Demonstrant trägt ein großes Kreuz

Foto: Markus Schreiber/AP

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Ein Demonstrant im gelben Cape wird von zwei Polizisten abgeführt

Foto: CHRISTIAN MANG/REUTERS

Zuvor sei es an verschiedenen Stellen immer wieder zu kleinen Rangeleien und lautstarken Diskussionen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen, berichtet eine BILD-Reporterin vor Ort.

Nachdem die Polizei die Auflösung der Versammlung verkündet hatte, begannen die Teilnehmer die Beamten auszupfeifen, riefen „Schämt euch“ und „Nazipolizei“. Daran das Gelände zu räumen, dachte zunächst keiner. Später bewegten sich die Massen in südlicher Richtung vom Brandenburger Tor weg. Die Polizei drängte an verschiedenen Stellen immer wieder Teilnehmer zurück.

Es kam zu tätlichen Übergriffen auf Beamte. Einige Demonstranten versuchten zuvor Festgenommene zu befreien. Die Polizei setzte sich mit Schlägen und Tritten zur Wehr. Es gab sieben Festnahmen.

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Teilnehmer im unteren vierstelligen Bereich versammelten sich am Mittwochvormittag auf der Straße des 17. Juni

Foto: CHRISTIAN MANG/REUTERS

► Am frühen Nachmittag eskalierte dann eine andere Versammlung am Platz des 18. März, auf der östlichen Seite des Brandenburger Tors. Dort versuchte laut Polizei eine größere Gruppe von Personen über die Absperrung zu klettern. Beamte konnten das verhindern. Es kam zu Flaschenwürfen auf die Einsatzkräfte. Die Polizisten setzten vereinzelt Pfefferspray ein.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter

Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir
deine Zustimmung.

soziale Netzwerke aktivieren

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Drittanbietern angezeigt werden. Damit können
personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf
deinem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu findest du
hier.

Die Berliner Polizei hatte zuvor Unterstützung aus Nordrhein-Westfalen, Bremen, Brandenburg, Sachsen und von der Bundespolizei angefordert. Mehr als 2000 Beamte sind im Einsatz. Das Reichstagsgebäude sowie das Brandenburger Tor wurden weiträumig abgesperrt.

Wasserwerfer stünden bereit und könnten „im Bedarfsfall eingesetzt“ werden, sagte ein Polizeisprecher am Vormittag. Polizisten mit Hunden standen in der Nähe der Demonstranten. Auch Beamte auf Pferden waren zu sehen.

Zudem sei ein Hubschrauber im Einsatz, der ein Live-Bild der Demo-Lage übertrug. Hintergrund: Mehrere Versammlungsbereiche, die die Lage unübersichtlich für die Beamten machten.

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Demonstranten bahnen sich ihren Weg fernab der Straße des 17. Juni

Foto: CHRISTIAN MANG/REUTERS

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Wasserwerfer stehen am Reichstag

Foto: AXEL SCHMIDT/REUTERS

Mehrere Demos im Vorfeld verboten

Laut Polizei wurden mehrere Veranstaltungen im Vorfeld verboten, auch eine Demonstration der „Querdenken“-Bewegung im Regierungsviertel. Grund sei der Infektionsschutz.

8000 Teilnehmer in BerlinPolizei löst Demo gegen Corona-Gesetz auf

Quelle: info.bild.de

Rund um das Regierungsviertel hatten Kritiker der Corona-Politik mehrere Demonstrationen angemeldet. Eine „Querdenker“-Demonstration blieb allerdings verboten. Das Verwaltungsgericht der Hauptstadt bestätigte das Verbot der Polizei in einem Eilverfahren.

Ausschlaggebend seien die negativen Erfahrungen mit zahlreichen Versammlungen seit Oktober 2020, die jeweils einen vergleichbaren Teilnehmerkreis aus der „Querdenker-Szene“ angesprochen hätten. Deren behauptete Rechtstreue sei ein bloßes Lippenbekenntnis, so das Gericht.

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy